Laserhaarentfernung

Frau nach der Laserhaarentfernung
Glatte Haut dank Laserhaarentfernung - Foto: © Svetlana Fedoseeva

Weiterführende Infos zum Thema Laserhaarentfernung

Laserhaarentfernung - Dauerhafte Lösung für "haarige" Probleme

Wäre das nicht ein schöner Gedanke: Nie wieder Haare rasieren müssen, um sich wohl zu fühlen? Die Laserhaarentfernung macht es möglich. Sie ist an allen Körperstellen einsetzbar, egal ob Arme, Beine, Brust, Rücken, Gesicht oder gar der Intimbereich. Die permanente Haarentfernung mittels eines Lasers ist nicht nur für Frauen interessant. Männer profitieren gleichermaßen von der praktischen Methode, die lästigen Härchen für immer los zu werden.

Funktionsweise der Laserhaarentfernung

Bei der Laserhaarentfernung soll der Haarwuchs gezielt und dauerhaft verhindert werden. Ein Laser (gebündeltes Licht) setzt seine Energie in den oberen Hautschichten frei, genau an der Stelle an der sich das Haarfolikel befindet. Es kommt zu einer Umwandlung von Lichtenergie in Wärmeenergie, in dem das an dieser Stelle vorhandene Melanin die Energie aufnimmt und umsetzt. Als Folge tritt ein Hitzeschock in der Folikelzone ein. Das Haarfolikel selbst wird dabei unwiederbringlich zerstört und kann kein Haar mehr hervorbringen. Vor der Laserhaarentfernung trägt der behandelnde Spezialist ein kühlendes Gel dünn auf die Haut auf. Es hat neben seinem kühlenden Effekt die Eigenschaft, die Haut vor dem thermischen Einfluss zu schützen. Danach wird jedes Haarfolikel einzeln mit einem Laserstrahl beschossen. Während der Behandlung tragen sowohl Sie als auch der Laserspezialist eine Schutzbrille, um eventuelle Schäden an den Augen zu vermeiden.

Was muss ich vor der Behandlung beachten?

Sie sollten vor der Behandlung die betroffene Körperstelle nicht rasieren. Ein Tag im Voraus ist eine Rasur in Ordnung, nur bei stark betroffenen Stellen ist eine Rasur bis spätestens drei Stunden vorher empfehlenswert. Auch eine Epilation oder das Zupfen der Haare mit einer Pinzette sind schädlich. Vermeiden Sie zwei Wochen vorher und nachher direkte Sonneneinstrahlung auf der Haut. Lässt sich dies nicht umgehen, kann eine Sonnenmilch mit besonders hohem Lichtschutzfaktor hilfreich sein. Da natürliche Sonne tabu ist, versteht es sich von selbst, dass auch Besuche im Solarium in dieser Zeit ausfallen müssen. Zwischen den Behandlungen können Sie sich weiterhin normal rasieren, doch auch hier gilt: kein Zupfen, keine Epilation.
Allem voran sollten Sie sich natürlich nach einer seriösen Praxis umschauen. Die behandelnde Person muss im Besonderen auf eine Laserhaarentfernung spezialisiert und dafür ausgebildet sein. Nicht jedes Schönheitsstudio kann eine solche Laserhaarentfernung durchführen. Für den Erfolg der Behandlung ist auch das vorhandene technische Gerät maßgebend. Jeder Haartyp braucht einen anderen Laser. Eine seriöse Praxis wird außerdem keine Schwangeren oder Epileptiker lasern. Narbengewebe, heilende Wunden und Tattoos können nicht gelasert werden.

Frau bei der Laserhaarentfernung
Lassen Sie sich vor der Laserhaarentfernung gut
beraten - Foto: © soschoenbistdu

Kosten einer Laserhaarentfernung

Des Weiteren sollten Sie in Ihre Entscheidung mit einbeziehen, dass eine Laserhaarentfernung nicht unbedingt die preiswerteste Methode ist, seinen Haarwuchs unter Kontrolle zu halten. Sie ist aber unter Umständen die effektivste. Ein Bein einer Laserbehandlung zu unterziehen, kann durchaus rund 600 Euro pro Behandlung kosten. Am besten Sie überlegen vorab genau an welchen Körperstellen Sie die Haare loswerden möchten und lassen sich dann gezielt beraten.

Reicht eine Behandlung aus?

Nein. Um ein effizientes Ergebnis zu erzielen, muss das Haarfolikel während des Wachstums des Haares zerstört werden. Da sich aber nur ca. 30 % der Haare auf einmal im Wachstum befinden, können nicht alle auf einmal behandelt werden. Von den im Wachstum befindlichen Haaren können bei einer perfekten Behandlung bis zu 90 % zerstört werden. Je nach Behandlungsmethode und Körperstelle sind zwischen den Anwendungen zwei bis drei Monate Pause erforderlich. Und je nach Einflussfaktoren wie der Haardicke, der Hautfarbe, die Tiefe des Haarfolikels in der Haut oder der Haarfarbe fallen die Behandlungen verschieden effektiv aus. Nach ca. einem halben Jahr sollten Sie allerdings bereits sehr gute Ergebnisse erkennen können und Freude an dem Erfolg haben können.

Verursacht die Behandlung Schmerzen und dauert sie sehr lang?

Die Laserhaarentfernung ist eine relativ sanfte Methode, Haare dauerhaft zu entfernen. Erfahrungen zeigen, dass ein leichtes Prickeln während der Behandlung und leichte Rötungen danach, sowie leichte Pigmentveränderungen bereits der Ernstfall sind. Beides sollte nach einigen Tagen verschwunden sein. Nur bei unseriöser Behandlung kann es zu Hautverbrennungen kommen. Aber auch diese werden wieder abheilen.
Je nach Größe der zu behandelnden Stelle dauert der Einsatz unterschiedlich lang. Eine Achselhaarentfernung dauert natürlich nicht so lang, wie zum Beispiel die Enthaarung eines ganzen Beines. Die kann locker einmal mehr als eine Stunde pro Bein in Anspruch nehmen.

Warum entscheiden sich so viele Menschen für Laserhaarentfernung?

Mal abgesehen vom Preis, ist das Haare lasern eine praktische und lang anhaltende Methode, um seine Haare dauerhaft zu entfernen. Gerade bei starkem Haarwuchs, kann es schnell zu einer psychischen Belastungsprobe werden, sich immer korrekt in der Öffentlichkeit zu zeigen. Das eigene Körpergefühl, also das Empfinden für den eigenen Körper sollte immer ausgeglichen sein. Die Laserhaarentfernung ist außerdem eine gute Lösung, ohne große Nebenwirkungen und Allergien eine permanente Haarentfernung zu gewährleisten.
Text: C. D. / Stand: 11.02.2017

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]


Tipps für die Hautpflege