Gesund genießen: Sommertrend Nicecream

Nicecream selbst zubereiten

Verschiedene Eiscremes
Foto: © mizina - stock.adobe.com

So richtig komplett ist der Sommer erst, wenn die Sonne scheint, die Arbeit einen Moment lang warten kann und die richtigen Snacks bereitliegen. Bei warmen Temperaturen sind Schokolade, Gummibärchen und süße Torten jedoch eher unbeliebt. Viel besser kommt hingegen frisches Eis an. Wer in diesem Jahr auf seine Gesundheit achten und dennoch genießen möchte, ist mit Nicecream gut beraten. Man kann Nicecream auch selbst zubereiten!

Was macht Nicecream so besonders?

Bei Nicecream handelt es sich nicht um konventionelle Eiscreme, wie sie bei der Eisdiele um die Ecke zu bekommen ist. Vielmehr werden für diese kühle Leckerei frische, tiefgefrorene Früchte zu einer Mousse püriert und anschließend je nach Wunsch mit Toppings verziert und serviert. Welche Früchte sich für Nicecream eignen, muss ganz individuell beantwortet werden. Bananen gelten als optimal, aber auch Himbeeren, Heidelbeeren und Mango schmecken lecker. Sie können auch andere exotische Früchte verwenden.
Der Vorteil bei Nicecream liegt darin, dass kein zugesetzter Zucker notwendig ist und das Eis frei von Zusatzstoffen bleibt. Sogar als Vitaminspender fungiert der Snack, denn die genutzten Früchte werden in aller Regel frisch eingefroren.

Nicecream: Die Zubereitung

Um eine cremige Nicecream zu erhalten, braucht es in jedem Fall einen guten Hochleistungsmixer. Leistungsschwächere Modelle kommen in der Regel nicht mit dem hart gefrorenen Obst zurecht und gehen kaputt. Pro Person werden dann etwa eineinhalb Hände voll Obst in den Mixer gegeben und gut püriert. Die kalte Masse kann anschließend in einen Becher gefüllt und mit Kokosraspeln, Kakaonibs oder Nussstückchen aufgepeppt werden.