Brustkrebs: Neuer Bluttest möglich

Zeitung zum Thema Gesundheit
Foto: © Zerbor

Brustkrebs gehört nach wie vor zu den häufigsten Krebserkrankungen, die Frauen in Deutschland treffen können. Die regelmäßige Tastuntersuchung zu Hause sowie Vorsorgeuntersuchungen beim Gynäkologen spielen eine wichtige Rolle bei der frühzeitigen Erkennung. Nun haben Wissenschaftler auch einen Bluttest entwickelt, der ebenfalls zur Früherkennung eingesetzt werden kann.

Biomarker im Blut werden geprüft

Viel Blut muss der Arzt nicht abnehmen, um den Test durchzuführen. Überprüft wird das Blut auf Biomarker, die durch Krebszellen in das Blut gelangen. Getestet wurde das Verfahren bereits bei rund 500 Krebspatientinnen und konnte die Erkrankung hier in 75 Prozent aller Fälle entdecken. Dennoch muss die Wissenschaft weiter forschen, denn noch ist die mögliche Praktikabilität und Effektivität des Tests nicht hinreichend belegt. Das Problem: Bei einigen gesunden Probandinnen lieferte der Test falsche positive Ergebnisse.

Nur ergänzend sinnvoll

Bereits in 2019 soll der Bluttest auch in Gynäkologiepraxen zum Einsatz kommen können. Experten jedoch mahnen dazu, dass es sich lediglich um eine ergänzende Maßnahme handelt, die übliche Untersuchungsmethoden nicht ersetzen kann. Frauen sollten daher ebenfalls Mammografie-Screenings oder auch Ultraschall-Untersuchungen in Anspruch nehmen, um eine bestehende Erkrankung so früh wie möglich erkennen zu können. Langfristig könnte sich das Testverfahren jedoch etablieren. Sobald deutlich mehr Frauen auf diese Weise untersucht werden, dürfte sich eine stabilere Informationsbasis hinsichtlich der Trefferquote ergeben.
Lesen Sie auch: Wie kann man Krebs vorbeugen?

Foto: © Zerbor