Unverträglichkeit? Deo Cremes könnten helfen

Deos im Sommer

Zeitung zum Thema Gesundheit
Foto: © Zerbor

Wird es draußen allmählich wärmer, ist ein gutes Deo Gold wert. Viele Frauen und Männer kommen nun schneller ins Schwitzen und müssen sich mit unangenehmem Körpergeruch herumschlagen. Konventionelle Deodorants aber halten nicht immer, was sie versprechen und versagen bereits nach kürzester Zeit. Hinzu kommt das Problem, dass einige Menschen handelsübliches Deo nicht vertragen. Lesen Sie auch: Ursachen für Hyperhidrose

Anzeichen einer Unverträglichkeit

Reagiert die Haut auf ein Deodorant, zeigt sich das meist schnell. Hier kann es zu unangenehmem Juckreiz im Bereich der Achseln, trockener und geröteter Haut kommen. Auch die Bildung von Pusteln oder Quaddeln, schuppigen Hautstellen und Schwellungen ist möglich. Die Haut wirkt stark gereizt und lässt sich nur schwer beruhigen. Das liegt vor allem daran, dass die Achseln ständig in Bewegung sind. Im schlimmsten Fall bildet sich eine Entzündung, die vom Hautarzt behandelt werden muss.

Natürliche Cremes schaffen Abhilfe

Für alle Menschen mit sehr empfindlicher Haut und einer Unverträglichkeit gegen konventionelle Deodorants können Deocremes die passende Alternative darstellen. Hierbei sollte es sich um Naturkosmetik mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen wie beispielsweise Zink oder natürlichen Ölen handeln. Solche Cremes verhindern die Zersetzung des Schweißes, bei der sich der typische Geruch ergibt, unterbinden das Schwitzen aber nicht. Wer Probleme mit Schweißflecken hat, greift am besten zu sehr luftiger Kleidung oder schadstofffreien Achselpads.
Lesen Sie auch: Deo oder Antitranspirant?