Studie: Diäthelfer Horrorfilme?

Zeitung zum Thema Gesundheit
Foto: © Zerbor

Wer überschüssige Fettpolster und das ein oder andere Kilogramm zu viel verlieren will, muss etwas dafür tun. Gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und eine sinnvolle Sportroutine helfen beim Abnehmen. (Sport zum Abnehmen) Dass jedoch auch Horrorfilme eine Rolle beim Abnehmen spielen könnten, haben nun Forscher herausgefunden.

Kalorien beim Filmabend verbrennen

An der britischen Westminster Universität beschäftigten sich Forscher mit der Frage, ob das Ansehen von Filmen einen Einfluss auf den Kalorienverbrauch hat. Bei ihren Untersuchungen ließen sie Probanden Gruselfilme ansehen und überwachten deren Herzschlag, die Sauerstoffaufnahme, verbrannte Kalorien und den Kohlendioxidgehalt. Das Ergebnis ist mehr als nur interessant, denn Horrorfilme scheinen tatsächlich für einen verstärkten Kalorienverbrauch zu sorgen. Durch die erhöhte Ausschüttung des Hormons Adrenalin ist das möglich. 158 bis 184 Kalorien verbrannten die Probanden während der Filmabende.

Kein Ersatz für einen gesunden Lebensstil

Diese Forschungsergebnisse sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass zum Abnehmen weiterhin mehr gehört als ein gruseliger Film. Schließlich hat eine Änderung der persönlichen Gewohnheiten nicht nur weniger Gewicht zum Ziel, sondern auch eine allgemein bessere körperliche Verfassung. Weiterhin gilt folglich: Wer abnehmen will, sollte sich bewegen, gesund essen und ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee trinken. Und wenn der ein oder andere Horrorfilm beim Erreichen der Ziele hilft, so ist das vielen Abnehmwilligen sicher recht.
Lesen Sie auch: Tipps zum Heimkino bauen