Frühlingstrend Ölziehen: Was steckt dahinter?

Was ist Ölziehen?

Zeitung zum Thema Gesundheit
Foto: © Zerbor

Das körperliche Wohlbefinden steht im Frühling und Sommer bei vielen Menschen im Fokus. Jetzt ist die Zeit, um endlich wieder mit regelmäßigem Sport zu beginnen, sich gesünder zu ernähren und ausreichend zu trinken. Immerhin soll nicht nur der Bikini-Body pünktlich zum Saisonstart vorhanden sein, sondern auch das innere Strahlen. Althergebrachtes Ölziehen wird in diesem Zusammenhang immer beliebter. Was früher nur Oma gemacht hat, kommt heute auch bei der jungen Generation gut an.

Wie funktioniert Ölziehen?

Im Grunde ist das Ölziehen leicht. Mit einem Esslöffel Oliven- oder auch Kokosöl wird der gesamte Mundraum etwa fünf Minuten lang gründlich gespült. Es ist wichtig, das Öl dabei auch durch die Zahnzwischenräume zu pressen, um eventuell festsitzende Verunreinigungen zu lösen. Was den idealen Zeitpunkt für das Ölziehen betrifft, so liegt dieser täglich vor dem Zähneputzen in der Frühe.

Welchen Effekt könnte das Ölziehen haben?

Sobald das ÖL im Mundraum bewegt wird und in Kontakt mit dem Zahnfleisch und der Schleimhaut kommt, nimmt es Bakterien und andere Mikroorganismen sowie Säuren und andere Ablagerungen auf und bindet diese. Als Nebeneffekt kann auch eine leichte Massage des Zahnfleischs gelten, die die Durchblutung anregt und so vor Zahnfleischentzündungen oder auch Parodontose schützt. Allgemein soll die tägliche Anwendung bei zahlreichen Krankheiten und Symptomen helfen. Inwiefern das im individuellen Fall möglich ist, muss ausprobiert werden.
Mehr Wellnesstipps für den Frühling