Gesundheitsrisiko Bananenschale? Nach dem Schälen Hände waschen

Warum Bio Bananen besser sind

Bananen

Bananen sind Bestandteil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Pur aus der Hand lässt sich kaum eine andere Frucht so unkompliziert genießen. Nun jedoch steht die Banane in der Kritik, denn die Verbraucherzentrale Bayern warnt vor Pestiziden. Wer konventionelle Bananen konsumiert, sollte Vorsicht walten lassen.

Monokulturen als Problemfaktor

Etwa 11,5 Kilogramm Bananen isst der durchschnittliche Deutsche jährlich. Um den hohen Bedarf zu decken, werden die Früchte in Südamerika in großem Stil angebaut. Monokulturen jedoch machen den Einsatz von Pestiziden notwendig, die sich schließlich auch auf der Bananenschale finden lassen. Rückstände nimmt der Verbraucher dann unter Umständen über die Haut auf, was durchaus gesundheitsschädliche Folgen haben kann. Wie die Verbraucherzentrale berichtete, ließen sich auf Bananenschalen nicht nur Pestizide, sondern auch Fungizide finden.

Was nun wichtig ist

Die Verbraucherzentrale Bayern rät dazu, Kindern keine Bananen mit Schale in die Hand zu geben. Von der geschälten Frucht nämlich geht keine Gefahr aus. Wer die Banane geschält hat, sollte sich hiernach gründlich die Hände waschen, um die Pestizide zu entfernen. Noch besser aber ist es, keine konventionellen Bananen mehr zu kaufen und stattdessen auf Bioware zu setzen. Diese ist – wenn überhaupt – in sehr geringem Maße belastet und kann mit einem entsprechend besseren Gewissen gegessen werden.
Lesen Sie auch: Bio-Produkte voll im Trend

Symbolbild: © phototodos