Studien: Erhöht die Anti-Baby-Pille das Suizidrisiko?

Nebenwirkungen der Pille

Zeitung zum Thema Gesundheit

3,4 Millionen Frauen in Deutschland bekamen von ihren Ärzten in 2017 die Anti-Baby-Pille verordnet. Damit ist das hormonelle Verhütungsmittel das am weitesten verbreitete seiner Art in der Bundesrepublik. Die Pille jedoch ist mit Vorsicht zu genießen. Nicht nur wegen möglicher Nebenwirkungen wie Thrombosen, sondern auch aus psychischen Gründen. Das legten nun zwei Studien aus Dänemark offen.

Depressionen und Suizidversuche als Nebenwirkung

Gleich zwei dänische Studien, eine aus 2016 und eine aus 2017, zeigten, dass Frauen, die die Pille nahmen, häufiger mit Depressionen zu kämpfen haben. Als Grundlage dienten den Wissenschaftlern die Zahlen jener Frauen, die nicht nur die Pille, sondern auch Antidepressiva zu sich nahmen. Auch Selbstmordversuche unter Pillenanwenderinnen untersuchten die Forscher näher. Das Risiko, so die Experten, lag bei rund 0,18 Prozent. 0,15 Prozent der Frauen ohne Pille sind dem Risiko eines möglichen Suizidversuchs ausgesetzt. Auf 1.000 Frauen umgerechnet bedeutet dies, dass in der Theorie 1,8 von ihnen einen Selbstmordversuch begehen könnten.

Hersteller reagieren mit Warnhinweisen

Auch wenn diese Zahlen vergleichsweise gering erscheinen, sollten Patientinnen über das mögliche Risiko von Depressionen und Suizidversuchen aufgeklärt werden. In Deutschland haben nun insgesamt 35 Pharmaunternehmen – darunter Jenapharm, Pfizer, Ratiopharm und MSD Sharp & Dohme, einen „Rote-Hand-Brief“ herausgegeben. Und wenngleich sich die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und der Berufsverband der Frauenärzte hinsichtlich der Studien kritisch äußerten, zeigen die Studien, dass sich die Pille auch auf die Gemütslage von Frauen auswirken kann. Es gibt also einige Nebenwirkungen der Pille, die man kennen sollte.
Bei Depressionen kann Entspannung helfen.

Bitte beachten Sie: Wir geben hier nur allgemeine Hinweise! Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an einen Gynäkologen Ihres Vertrauens!

Foto: © Zerbor