Foodwatch: Zu viel Zucker in Softdrinks

Zeitung zum Thema Gesundheit

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist unverzichtbar. Wer gesund bleiben und den eigenen Körper bestmöglichst unterstützen will, sollte täglich mindestens zwei Liter Wasser trinken. Nicht unbedingt empfehlenswert aber sind Softdrinks, wenn es um gesunde Getränke geht. Foodwatch nämlich hat nun genauer hingesehen und bemängelt erneut die hohen Zuckergehalte.

Süße Gesundheitsgefahr

Von Softdrinks mit hohem Zuckergehalt gehen vielfältige Risiken aus. Sie schädigen nicht nur die Zähne, sondern können auch bei der Entstehung von Übergewicht und Diabetes eine bedeutende Rolle spielen. Nicht zuletzt aus diesem Grund hat Foodwatch jetzt wieder genauer hingesehen. Insgesamt 600 Getränke nahmen die Experten unter die Lupe. Das Ergebnis: In 58 der Fälle lag ein Zuckergehalt von über fünf Gramm je 100 Millilitern vor. 220 Getränke sprengten sogar die Acht-Gramm-Marke. Gerade bei Energy-Drinks lagen die Werte oftmals auf bedenklich hohem Niveau.

Zucker-Steuer für Softdrinks?

Foodwatch setzt sich schon seit geraumer Zeit für einen verantwortungsbewussteren Umgang mit Zucker in der Ernährung ein. Die Experten fordern die Einführung einer „Limo-Steuer“, wie es sie auch in Großbritannien gibt. Für Getränke mit einem Zuckergehalt von mehr als fünf Gramm pro 100 Millilitern müssen Verbraucher hier mehr zahlen. In Deutschland jedoch reagieren Politiker eher verhalten auf diesen Vorschlag. Daher ist es weiterhin am Verbraucher selbst, sich mit den Risiken eines zu hohen Zuckerkonsums auseinanderzusetzen und gesündere Alternativen wie Wasser und ungesüßte Tees zu wählen. Mehr zum Thema Gesunde Ernährung

Foto: © Zerbor