Carbon Peeling: Neue Technologie für zartere Haut

Verbrauchertipps

Ein klares Hautbild, ein gleichmäßiger Teint und nach Möglichkeit auch ein jugendliches Aussehen wünschen sich die meisten Frauen. Mit konventionellen Pflegeprodukten aus dem Drogeriemarkt aber lässt sich dieses Ziel nicht immer erreichen. Viele Frauen suchen daher regelmäßig Kosmetiksalons auf, um ihre Haut professionell reinigen zu lassen. Eine neue Methode, das Carbon Peeling, gilt als Trend-Technik. Lesen Sie auch: Peeling selber machen

Zuerst Creme, dann Laser

Bein Carbon Peeling wird das Gesicht zunächst oberflächlich gereinigt und dann mit einer speziellen Maske bestrichen. In dieser Maske befinden sich kleine Kohlenstoffpartikel, die tief in die Poren eindringen und sich dort mit verschiedenen Giftstoffen, Bakterien und überschüssigem Talg verbinden. Dieser Prozess findet während einer kurzen Einwirkzeit statt. Hiernach behandelt die Kosmetikerin das Gesicht mit einem speziellen Laser, der die Partikel aktiviert und die Poren so von allen gebundenen Stoffen befreit. Für den Kunden ist das Carbon Peeling gänzlich schmerzlos, denn es entsteht lediglich ein sanftes Wärmegefühl. Lesen Sie auch: Wie finde ich eine Kosmetikerin?

Die Wirkung der Peeling-Methode

Wer sich regelmäßig ein Carbon Peeling gönnt, kann laut einiger Berichte mit verfeinerten Poren und einem klareren Hautbild rechnen. Davon abgesehen entfaltet der Laser auch eine sanft bleichende Wirkung, mit der sich beispielsweise Altersflecken oder Unregelmäßigkeiten im Teint ausgleichen lassen. Eine Sitzung jedoch reicht hierfür nicht aus. Wer Carbon Peeling ausprobieren will, sollte sich vorab genau informieren und Studios aufsuchen, die sich mit der Methode auskennen.

Symbolbild: © Zerbor