„Jamsu“ – Neuer Beautytrend für das Gesicht

Frau bereitet das Gesicht für Jamsu vor

Geht es um makellose Schönheit, stehen Asiatinnen im internationalen Vergleich oft besser da als Frauen aus anderen Kontinenten. Sowohl die Ernährung als auch der Lebensstil der asiatischen Kultur spielen hier eine nicht unwichtige Rolle. Darüber hinaus sind es jedoch vor allem die Asiatinnen, die mit immer neuen Beauty Trends aufwarten können. Mit „Jamsu“ kommt nun eine besondere Behandlung für das Gesicht aus Südkorea.

Nur Babypuder und Wasser

„Jamsu“ soll die Haut angenehm matt, ebenmäßig und samtig-zart machen. Alles, was es hierfür braucht, ist Babypuder und eine Schüssel kaltes Wasser. Nach der üblichen Gesichtsreinigung tragen Frauen ihre Foundation inklusive Concealer und Highlighter auf. (Tipps für das Make Up) Bis zu diesem Punkt unterscheidet sich die Routine der meisten Frauen also nicht von der der Südkoreanerinnen. Dann jedoch geht es los mit „Jamsu“, denn nun wird viel Babypuder in beiden Handflächen verteilt und auf das Gesicht aufgetragen. Mund- und Augenpartie bleiben frei, während die T-Zone getrost etwas stärker gepudert werden darf.

Kälteschock für den makellosen Teint

Im Anschluss an das großzügige Bepudern der Gesichtshaut wird das gesamte Gesicht für etwa eine halbe Minute in die Schüssel mit kaltem Wasser getaucht. Das Wasser sollte sehr kalt sein, denn je wärmer es ist, desto geringer ist der Effekt von „Jamsu“. Nach dem Bad ist der Babypuder verschwunden und das Gesicht kann behutsam trocken getupft werden. Durch das so durchgeführte Beauty-Programm verschwindet überschüssiges Fett und die Haut erhält ein mattes Finish und einen frischen Teint. Gerade Frauen mit fettiger Haut oder Mischhaut profitieren daher besonders. Wer jedoch über sehr trockene Haut verfügt, sollte mit „Jamsu“ eher vorsichtig sein.

Foto: © Peter Atkins