Naturlocken: „Ploppen“ ist der neue Trend

So kann man Locken bändigen

Junge Frau mit schönen Haaren

Frauen mit Naturlocken haben es nicht immer leicht. Viele von ihnen sind häufig unglücklich mit ihrer Haarpracht, denn diese lässt sich nur mit großer Mühe frisieren und unter Kontrolle bringen. Ein neuer Trend, das sogenannte „Ploppen“, dürfte daher besonders interessant für sie sein. Das Ziel der Styling-Maßnahme: Ein natürliches und schwungvolles Ergebnis.

Locken können ihre Struktur verlieren

Das Styling von Locken stellt eine große Herausforderung dar. Wer schon einmal versucht hat, das Haar mit dem Haartrockner zu bändigen und dabei mit einer oder gleich mehreren Bürsten zu arbeiten, ist sicher schon oft verzweifelt. Das Problem: Beim Stylen von Naturlocken auf konventionelle Weise zeigt sich ein unregelmäßiges Bild, denn manche Strähnen sind weniger stark gelockt als wiederum andere. Weitere Versuche, das Gesamtbild zu verschönern, resultieren oft in Haarbruch, Knoten und unansehnlich gekräuselten Partien.

Wie das Ploppen funktioniert

Das Ploppen soll eben diese Probleme der Vergangenheit angehören lassen. Alles, was Frauen tun müssen: Das Kopfhaar wird zunächst wie gewohnt gewaschen und anschließend mit einem Baumwollshirt dicht an den Kopf gelegt. Wichtig ist es, die Haare dabei nicht einzudrehen oder zu knicken. Wer es genauer wissen möchte, findet im Web einige gute Anleitungen. Im Shirt darf das Haar dann mehrere Stunden lang trocknen. Wer es aushält, trägt den Plopp-Turban einfach über Nacht und freut sich am kommenden Morgen über einen frischen und elastischen Locken-Look. So einfach kann man Locken bändigen! Weitere Tipps zur Haarpflege

Symbolbild: © Syda Productions