Apple Watch

Apple Watch Series 3
Die Apple Watch - mehr als ein Fitnesstracker - Foto: © Tkni

Erfahren Sie in diesem Artikel Wissenswertes über die Apple Watch. Diese Smartwatch ist mehr als ein Fitnesstracker, sie ist ein echter Lebensretter. Auch einen Vergleich der Series 3 und 4 finden Sie hier:

Apple Watch - Mehr als "nur" Smartwatch

Die Apple Watch war das erste vollwertige Apple-Produkt nach der Ära Steve Jobs. Seit ihrer Präsentation im Jahr 2014 hat sich die smarte Uhr zu einem vielseitigen Gadget entwickelt, das mehr ist als nur ein nettes iPhone-Beiwerk fürs Handgelenk. In ihrer vierten Generation hat sich die auf Apples Betriebssystem watchOS basierenden Smartwatch weitestgehend von ihrem Smartphone-Bruder abgenabelt und als eigenständiges Produkt fest im Sortiment der Kalifornier etabliert. Die permanente Verbindung zum iPhone ist schon seit Apple Watch Series 3 nicht mehr zwingend erforderlich; unterwegs telefonieren, E-Mails checken und im Internet surfen mittels eSIM kein Problem. Auch dann nicht, wenn das Handy weit entfernt zu Hause auf dem Küchentisch liegt.

Mehr als mobiles Office und Fitness-Tracker - Ein Lebensretter

Neben Apps für E-Mail, Flugdaten oder Kalender, der Telefonfunktion, dem Sprachassistent Siri, wechselbaren Watch-Faces und der Möglichkeit, auf dem Display Chats zu führen, machen vor allem die Sensoren die Apple Watch zu einem herausragenden Fitness-Tracker und Gesundheits-Monitor. Sie erfassen gelaufene Schritte und Herzfrequenz und können mittels GPS Höhenveränderungen und die beim Joggen, Radfahren oder Schwimmen zurückgelegte Strecke nachvollziehen. Seit der ersten Generation haben die Entwickler die Präzision der Sensoren und die Performance der Apple Watch konstant gesteigert, sodass der neuste Vertreter - die Apple Watch Series 4 - theoretisch in der Lage ist Leben zu retten.

Apple Watch Series 4 im Vergleich zur dritten Generation

Größer, schneller, schlauer - die Apple Watch Series 4 baut wie ihr Vorgänger auf ein OLED Retina-Display mit Force Touch. Dieses ist bei den beiden Display-Varianten von 38 auf 40 mm und von 42 auf 44 mm angewachsen, was 32 beziehungsweise 35 Prozent mehr Platz für Apps bedeutet. Unter der Haube der Apple Watch 4 steckt ein Dual-Core-Prozessor mit 64-Bit-Technologie. Die 32-Bit-Architektur hat damit bei Apple endgültig ausgedient. Geblieben ist die "Digital Crown" (zu Deutsch: "digitale Krone") zur Bedienung der Smartwatch. Bei der Apple Watch Series 4 macht sich die Krone beim Scrollen durch haptisches Feedback bemerkbar. Eine Änderung gibt es auch beim Lautsprecher, der in der vierten Generation um 50 Prozent lauter ist.

Wasserdicht, drahtloses Aufladen und Fitness-Contests

Wasserdicht nach IP68 sind sowohl die Apple Watch 3 als auch die neue Apple Watch 4. Ebenso unterstützen beide (mit einem Display aus Saphirglas ausgestattete) Uhren LTE sowie Wireless-Charging via Qi-Ladegerät. Auch am Gehäuse haben die Apple-Entwickler noch einmal Hand angelegt: Neben verfeinerten Rundungen gibt es die Apple Watch Series 4 nun wahlweise mit Aluminium- oder Edelstahlgehäuse. Beim Boden der Uhr setzt der Technik-Gigant aus dem Silicon Valley nun bei allen Modellen konsequent auf Keramik. Übrigens werden beide Uhren zukünftig mit watchOS 5 ausgestattet sein. Wann die Series 3 das Update erhält, ist noch nicht bekannt. Die Version 5 des Betriebssystems bringt unter anderem die Walkie-Talkie-Funktion sowie Fitness-Features wie automatische Trainingserkennung und Contests mit sich. Bei Letzteren können sich Freunde in Wettkämpfen gegenseitig zu neuen Höchstleistungen anspornen.

Apple Watch 4 erkennt Herzrhythmusstörungen und schreibt EKG

Die wahren Innovationen der vierten Generation stecken jedoch unter der Oberfläche und sind nicht auf den ersten Blick erkennbar. Ein überarbeiteter optischer Sensor erfasst - wie auch schon in der dritten Generation - die Herzfrequenz des Trägers. Nun ist der Sensor aber auch ist in der Lage, Auffälligkeiten wie einen zu langsamen, zu schnellen oder unregelmäßigen Puls zu erkennen und den Nutzer zu warnen. Neu ist auch, dass die Smartwatch ein vollwertiges EKG (Elektrokardiogramm) schreiben kann. Dazu berührt der Anwender für 30 Sekunden die Krone. Das geschriebene EKG kann anschließend direkt an den behandelnden Arzt übermittelt werden. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollen sich so schneller erkennen und ernste gesundheitliche Folgen verhindern lassen.

UV-Sensor und automatische Sturzerkennung

Neu in der Apple Watch 4 ist ein UV-Sensor. Er zeigt auf dem Display die aktuelle UV-Strahlung an. Sie gibt Aufschluss darüber, wie lange sich der Träger ohne einen Sonnenbrand zu erleiden in der Sonne aufhalten kann. Das letzte neue Feature richtet sich an ältere und behinderte Menschen. Eine automatische Sturzerkennung registriert, wenn der Nutzer zu Boden fällt. Auf dem Display der Apple Watch erscheint dann ein Button um einen Notruf abzusenden. Bewegt sich der Gestürzte auch nach 30 Sekunden noch nicht, sendet die Uhr automatisch einen Notruf ab. Schnelle Hilfe bei schweren Stürzen könnte so schneller vor Ort sein, allerdings muss sich das System erst in der Praxis bewähren.

Die wichtigsten Features im Überblick: Apple Watch 4 vs. Apple Watch 3

Feature Apple Watch Series 4 Apple Watch Series 3
Display: LTPO OLED Retina-Display mit Force Touch OLED Retina-Display mit Force Touch
Auflösung: 368 x 448 Pixel (44 mm)
324 x 394 Pixel (40 mm)
312 x 390 Pixel (42 mm)
272 x 330 Pixel (38 mm)
Prozessor: S4 64-Bit Dual-Core (2 x schneller als Vorgänger) S3 Dual-Core
Bluetooth: 5.0 4.2
Pulsmesser: Ja Ja
Elektrokardiogramm: Ja Nein
Wasserdicht: Ja (IP68 bis 50 Meter) Ja (IP68 bis 50 Meter)
Sturzerkennung: Ja Nein
Speicher: 16 GB 8 - 16 GB
Mobilfunk: Ja (eSIM) Ja (eSIM)
WLAN: Ja (802.11b/g/n 2,4 GHz) Ja (802.11b/g/n 2,4 GHz)

Apple Watch Series 4: Die Preise im Überblick

Wer sich für die Apple Watch Series 4 entscheidet, hat wie beim Vorgänger die Wahl zwischen verschiedenen Armbändern, Farben und Sondereditionen wie der Nike+-Watch und der luxuriösen Hermes-Watch. Die Basis-Variante mit Aluminiumgehäuse und Sport-Armband gibt es mit GPS bereits ab 429 Euro, mit GPS und LTE ab 529 Euro. Bei den Farben stehen Silber, Space Grau und Gold zur Wahl. Teurer sind die Apple Watches mit Edelstahlgehäuse. Hier beginnen die Preise für die Basis-Variante mit Sportarmband bei 699 Euro, für ein schickes Milanaise-Armband ruft Apple mindestens 799 Euro auf. Deutlich teurer sind die Edel-Varianten von Hermes mit exklusiven Watch-Faces und Leder-Armband, die je nach Größe zwischen 1.299 Euro und 1.549 Euro kosten. Die Nike+ Apple Watch ist wie bei der dritten Generation der Apple-Uhr ab 429 Euro zu haben.

Meine Erfahrungen:
Nach zwei monatigem Test kann ich sagen, dass ich mit der Apple Watch sehr zufrieden bin. Die Funkiotionalität ist gut, das Handling ist einfach und die Uhr ist Apple-typisch selbst erklärend. Die Uhr hilft mir bei der Organisation meines Tagesablaufs und unterstützt mich im Büroalltag. Natürlich ist die Uhr sehr preisintensiv. Ein paar mehr Apps speziell für die Apple Watch wären nicht schlecht, kommt aber sicher noch.
Stand: 20.10.2018

Mehr Technik