Das Fußpeeling

In diesem Artikel erfahren Sie wozu das Fußpeeling gut ist und wie man es selbst machen kann. Außerdem geben wir Tipps zur Anwendung des Fußpeeling.

Fußpeeling - besondere Pflege für die Füße

Alles für ein gutes Fußpeeling
Was braucht man für ein Fußpeeling? - Foto: © anetlanda

Die Füße sind oft der Bereich am Körper, der teilweise bei der Pflege vergessen wird. Durch die tägliche Belastung sind sie jedoch auf eine gute Pflege angewiesen. Wenn Sie in regelmäßigen Abständen ein Fußpeeling durchführen, bleibt die Haut geschmeidig und Hornhaut hat keine Chance mehr.

Wozu ist ein Fußpeeling gut?

In erster Linie dient ein Peeling für die Füße dazu, die hier stark strapazierte Haut von abgestorbenen Schuppen und Hornhaut zu befreien. Leiden Sie häufig unter Blasen an den Füßen oder haben Sie ein unangenehmes Spannungsgefühl, kann ein Peeling Linderung verschaffen. Unterschieden wird zwischen drei verschiedenen Arten:

  • 1. Das oberflächliche Peeling: Bei einem oberflächlichen Fußpeeling wird lediglich die oberste Hornhautschicht an Ihren Füßen entfernt. Dies kann chemisch oder mechanisch erfolgen. Bekannt ist diese Variante auch unter dem Begriff der Mikrodermabrasion.
  • 2. Das mitteltiefe Peeling geht gegen die gesamte Hornhautschicht vor. Hier wird in der Fußpflege mit chemischen Mitteln gearbeitet. Es kommt zu einer Verletzung der Oberfläche, die in aller Ruhe abheilen muss, bevor das endgültige Ergebnis zu sehen ist.
  • 3. Das Tiefenpeeling wird nur selten durchgeführt. Hier erfolgt eine Abtragung bis auf die Kollagenschicht.
Es ist jedoch nicht notwendig, für ein einfaches Fußpeeling zur Pediküre zu gehen. Auch für zu Hause gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Füße zu pflegen, beispielsweise mit einer Peelingcreme oder einem selbst gefertigten Peeling.

Anwendung des Fußpeeling

Damit ein Fußpeeling effektiv wirken kann, können Sie Ihre Füße vorbereiten. Eine gute Wahl stellt ein Fußbad dar. Lassen Sie lauwarmes Wasser in eine Schüssel ein und geben Sie ein pflegendes Öl hinein. So wird Ihre Haut bereits nach dem Bad weich und mit dem Peeling lassen sich die abgestorbenen Hautschuppen einfacher entfernen. Damit das Peeling effektiv wirken kann, sollte es ungefähr auf die Körpertemperatur erwärmt werden. So lässt es sich leichter verteilen und kann noch besser wirken. Massieren Sie das Peeling ein. Dies regt die Durchblutung Ihrer Füße an und sorgt dafür, dass die Hautschüppchen und die Hornhaut entfernt werden. Anschließend spülen Sie das Peeling mit warmem Wasser ab und massieren idealerweise ein Öl ein. Söckchen drüber und Füße ausruhen - am besten über Nacht. So haben Sie babyzarte Füße.

Das Fußpeeling selbst herstellen

Es müssen nicht die kostenintensiven Produkte aus der Drogerie sein. Ein Fußpeeling ist schnell selbst gemacht und meist haben Sie alles, was Sie dafür benötigen, bereits zu Hause. Nehmen Sie einfach Ihren Kaffeesatz und vermischen Sie diesen mit Olivenöl, bis sich eine geschmeidige Creme ergibt. Tragen Sie das Peeling auf und massieren Sie es ein. Lassen Sie es einen Moment einwirken, damit das Olivenöl Ihre Haut mit Feuchtigkeit versorgen und sie geschmeidig machen kann.
Alternativ können Sie Meersalz mit Honig mischen oder Sie verwenden stattdessen handelsübliches Salz oder Zucker. Im Urlaub können Sie auch mal Sand mit Senf mischen. Probieren Sie einfach aus was Ihnen gut tut!
Text: S. R. / Stand: 06.04.2017

Tipps für die Hautpflege