Startseite Beauty / Mode Fitness Gesundheit Wohnen Kulinarisches Urlaub Technik Kultur Impressum
 

Innerer Schweinehund versus Personal Trainer

Ach ja, die guten Vorsätze. Wer kennt das nicht - das schlechte Gewissen, sich vor dem Sport zu drücken. Der gute Wille ist ja da, aber die Motivation will sich einfach nicht so richtig
Ein Personal Trainer bei der Arbeit
Der Personal Trainer zeigt genau worauf man
beim Training achten sollte - Foto: © diego cervo
einstellen. Zeit hat man auch nicht wirklich, und auch ungern möchte man sich dem muffeligen Charme eines Fitness - Studios hingeben. Die Lösung: Ein Personal Trainer.

Der Beruf des Personal Trainers ist nach wie vor noch mit Vorurteilen belegt. Der Trendberuf, der seit Jahrzehnten in den USA praktiziert wird und sich großer Beliebtheit erfreut, wird hier zulande immer bekannter. Früher nur als persönlicher Animateur der Reichen und Schönen verhöhnt, sind Personal Trainer heute aus der Sportwelt nicht mehr wegzudenken. Längst sind nicht nur Pop- und Schauspielsternchen Kunden der Fitnesscoachs, sondern auch Normalbürger finden den Weg zum Personal Trainer. Hauptklientel der etwas anderen Berufsgruppe sind Geschäfts- und Businessmenschen. Durch ihren engen Zeitplan, sind Personal Trainer die ideale Ergänzung für ihren stressigen Arbeitsalltag. Sport hilft Ihnen, den Stress abzubauen und sich persönlich fit zu halten. Außerdem hilft ein Personal Trainer, sich schlank und durchtrainiert zu präsentieren. Dies wird in der Geschäftswelt gleichgesetzt mit Leistungsfähigkeit, zumindest vermittelt es so das Äußere des Sportlers - auch wenn es nur ein Vorurteil ist. Mittlerweile stellen Großunternehmen auch Personal Trainer ein, um ihre Mitarbeiter fit und gesund zu halten und dadurch ihre Geschäftsergebnisse aufzuwerten.

Was macht ein Personal Trainer?
Personal Trainer stehen einem individuell zur Verfügung. Sie stellen sich auf einen persönlich
ein und sorgen für ein maßgeschneidertes Trainingspaket. Dabei wird der Sportler weder unter- noch überfordert. Leider passiert dies aber häufig, wenn in Trainingsgruppen Sport gemeinschaftlich betrieben wird. Während die Einen mit einer zu hohen Trainingsintensität kämpfen, reizen Andere nur 60 % ihrer Leistungsfähigkeit für optimale Ergebnisse aus. Natürlich geht es bei einem eigenen Trainer um ein persönliches Workout. Wer gern unter Leuten Sport treibt und den Anschluss zu anderen Trainierenden sucht, ist in einem Gruppensport oder einem Fitness-Studio auch gut aufgehoben. Es geht darum, was der Sportler sich wünscht und welche Ziele er sich setzt. Längst arbeiten Personal Trainer nicht mehr nur ausschließlich als Fitnesscoachs, vielmehr verfolgen sie ein eher ganzheitliches Konzept. Es beinhaltet sowohl eine gesunde Ernährungsweise, als auch eine gesunde Lebensführung. Personal Trainer helfen ihren Schützlingen, hinter die Kulissen zu schauen und das System von gesunder Ernährung und Sport zu verstehen. Nur dadurch schaffen sie nachhaltige Resultate. Wie erziele ich effektive Ergebnisse? Wie schaffe ich es, meine Leistungen zu optimieren und die errungenen Ziele langfristig zu halten? Ein Personal Trainer kann auch ein guter Lebensberater und Freund werden. Ziel ist es, durch dieses ganzheitliche Konzept die Lebensqualität zu verbessern und maßgeblich zu erhöhen.

Professionelle Anleitung beim Training ist also eine feine Sache. Doch wie werden Personal Trainer eigentlich ausgebildet? Ein Optimum an Qualität erreichen Sie mit einem studierten Sportwissenschaftler. Leider gibt es für den Beruf eines Personal Trainers keine staatlich anerkannte Berufsausbildung. Nur zu oft besuchen Quereinsteiger dieses Berufsbildes für drei oder vier Wochenenden einen Kurs und legen eine obligatorische Prüfung danach ab. Sie nennen sich dann Personal Trainer, obwohl fundiertes Wissen und Erfahrung eher Mangelware sind. Daher ist eine Qualitätsgewährleistung nahezu unmöglich. Der Dachverband für Personal Trainer in Deutschland versucht im Rahmen seiner Möglichkeiten seine Mitglieder weiterzubilden und zu schulen. Das verhindert aber leider nicht, dass wie so oft außerhalb dieser Organisationen Schwarze Schafe ihr Unwesen treiben.

Was kostet ein Personal Trainer?
Entschließt man sich dennoch für einen Personal Trainer und wird seriös betreut, muss man pro Stunde zwischen 50 € und 100 € rechnen. Je professioneller und bekannter der Trainer ist, können auch einmal 180 € pro Stunde in Rechnung gestellt werden.

Wie auch immer man sich fit hält. Sport und eine gesunde Ernährung bilden eine solide Basis, um das wertvolle Gut "Gesundheit" zu schützen. Hauptsache man schafft es, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich fit zu halten - ob nun "mit" oder "ohne" Personal Trainer.
Text: C. D.

Adressen einiger Personal-Trainer finden Sie auch in unserem Verzeichnis.

Auch beim Thema Nordic Walking für Anfänger kann ein Personal Trainer behilflich sein.
  • Fitness
  • Sporteinstieg
  • Sportarten für gesunde Knochen
  • Gehirntraining
  • Fitness-Studio
  • Doping im Sport
  • Mentales Training im Sport
  • Stretching
  • Sport trotz Dunkelheit
  • Sport gegen Rückenschmerzen
  • Die richtige Pulsformel
  • Die richtige Sportart finden
  • Was hilft gegen Muskelkater?

  •  
    Aerobic als Gruppensport Aerobic - Beliebtes Gruppentraining "Marching, Step Touch, Grapevine, Mambo, Cha Cha, Jumping Jack und Scoop" - mit diesen und vielen anderen Grundschritten quälen sich wöchentlich tausende Fitnesswütige durch diverse Aerobicsäle. Sei es, um die Figur in Form zu halten oder durch die Gruppendynamik bestens motiviert zu werden.
    Aerobickurse
    Abnehmen - Aber wie? Nur etwa ein Prozent der Bevölkerung leidet deshalb an Übergewicht, weil hormonelle Störungen, beispielsweise durch eine Fehlfunktion der Schilddrüse oder der Nebennierenrinde vorliegen. Meistens allerdings hat man dem Körper einfach zu viel "Gutes" getan, das sich dann an Bauch und Hüften wiederfindet. Wie kann man nun wieder zurück zum Normalgewicht kommen?
    Ab wann Übergewicht?