Startseite Beauty / Mode Fitness Gesundheit Wohnen Kulinarisches Urlaub Technik Kultur Impressum
 

Was ist Heuschnupfen?

Rund ein Viertel der Bevölkerung kann sich nur in Ansätzen über den Frühling und den Sommer
Frau auf einer Wiese
Endlich wieder den Sommer genießen! - Ohne Heuschnupfen!
Foto: © soschoenbistdu
freuen. Sie sind geplagt vom Heuschnupfen. Mit einigen nützlichen Tipps lässt es sich allerdings deutlich besser mit der Allergie leben.

Heuschnupfen beeinträchtigt die Lebensqualität
Allergische Erkrankungen, zu denen auch der klassische Heuschnupfen gehört, haben in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Eine solche Allergie ist allerdings nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Heuschnupfen in seinen verschiedenen Ausprägungen kann durchaus die Lebensqualität der Betroffenen deutlich einschränken. In den warmen Monaten des Jahres dominieren Dauerschnupfen und tränende oder juckende Augen den Alltag. Ein wahrer Genuss ist sind die Frühlings- und Sommermonate für die Betroffenen sicher nicht.

Folgeerkrankungen des Heuschnupfens
Heuschnupfen ist oft nur der Anfang. Viele Betroffene entwickeln über Jahre zusätzliche Überempfindlichkeiten gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln wie beispielsweise Kernobst oder Nüsse. Diese Erscheinung wird als sogenannte Kreuzallergie bezeichnet.
Heuschnupfenpatienten haben allerdings noch ein ganz anderes Risiko: Sie können mitunter früher oder später an Asthma erkranken. Wird der Heuschnupfen nicht fachgerecht behandelt, so kann diese Erkrankung sehr rasch auf die Bronchien überschlagen.

Die Ursachen von Heuschnupfen bekämpfen
Vorsorge ist immer der richtige Weg. Darum sollte bei Verdacht auf Heuschnupfen umgehend
der Hausarzt aufgesucht werden. Er kann spezielle Tests durchführen und damit feststellen, ob und wie stark allergische Reaktionen durch bestimmte Stoffe ausgelöst werden.
Die einzige Möglichkeit, den Heuschnupfen in seinem Ursprung zu behandeln ist die spezifische Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt. Bei diesem Verfahren werden dem Patienten die allergieauslösenden Stoffe in zunächst kleiner und dann immer höherer Dosis verabreicht. Der Organismus kann sich nun an seinen "Feind" gewöhnen und reagiert früher oder später nicht mehr allergisch auf ihn.
Um akute Beschwerden zu lindern, gibt es in der Apotheke zahlreiche gute Präparate.

Was hilft gegen Heuschnupfen?
Natürlich kann man die Belastung durch Staub und Pollen im Alltag auch reduzieren. So sollten Allergiker täglich staubsaugen, vor den Fenstern Pollenschutzgitter anbringen und einen Pollenfilter im Auto nachrüsten. Nachts sollte bei geschlossenem Fenster geschlafen werden. Die Kleidung sollte möglichst täglich gewechselt werden und darf auf keinen Fall ins Schlafzimmer mitgenommen werden.
Pollenträger sind unter anderem auch die Haare. Sie sollten allabendlich vor dem zu Bett gehen gründlich gewaschen werden.

Heuschnupfen kann eine echte Plage sein. Er bestimmt mehr oder weniger das Leben und den Alltag der Betroffenen. Die effektivste Möglichkeit, gegen diese Form der Allergie vorzugehen, ist die Hyposensibilisierung. Aber auch gute Medikamente aus der Apotheke können die Beschwerden deutlich lindern. Vorsorge in den eigenen vier Wänden hilft ebenfalls, den Alltag mit weniger Beschwerden durchzustehen.

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]

  • Krankheiten von A - Z
  • Allergien
  • Pollenallergie
  • Sonnenallergie

  •