Schwebend schlafen im Wasserbett

Frau liegt auf einem Wasserbett
Erholsamer Schlaf dank Wasserbett - Symbolbild: © WavebreakmediaMicro

Erfahren Sie in diesem Artikel Wissenswertes über das Wasserbett, welche Vorteile es hat, worauf man beim Kauf achten sollte und was ein Wasserbett eigentlich kostet.

Wissenswertes über das Wasserbett

"Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser, denn Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück", sprach einst der griechische Philosoph Thales von Milet (625-ca. 547 v. Chr.). Wasser, und das haben bereits die einfachen Völker vor vielen tausenden Jahren erkannt, kann nicht nur zum Durstlöschen verwendet werden, sondern auch zum darauf Ruhen. Wasserbetten sind aufgrund ihrer gesunden Wirkung auf den menschlichen Körper die ultimative Alternative zu herkömmlichen Matratzen.

Bereits Naturvölker ruhten auf Wassermatratzen

Dem Vernehmen nach ruhte bereits vor Urzeiten die südamerikanische und afrikanische Bevölkerung auf mit Wasser befüllten Tierhäuten. Tagsüber heizte sich die Flüssigkeit in der Sonne auf und gab so in der kühlen Nacht eine warme Schlafunterlage ab. Noch heute tun es ihnen die durch die Wüsten ziehenden Nomaden gleich. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Wassermatratzen in unseren Breiten dann unterstützend in der Krankenpflege und -therapie verwendet, da die Lagerung der Patienten auf ihnen Linderung bei Verbrennungen, Rücken- und Rheumabeschwerden verschafften und bei bettlägerigen Patienten dem Dekubitus (Wundliegegeschwür) vorbeugten bzw. ihn schneller heilten. Erst in den 1960-iger Jahren hat man die wohltuende Wirkung der wasserbefüllten Matratzen auch für die gesunde Gesellschaft entdeckt. Lesen Sie auch: So finden Sie die richtige Matratze

Gesundheitliche Vorteile der Wasserbetten

Aufgrund der gleichmäßigen Verdrängung des Wassers unter dem Körper und der fehlenden Verlagerung der Schwerkraft auf ein paar wenige Körperteile, findet eine gleichförmige Abstützung des Gewichtes statt, die das Rückgrat entlastet. Sie gibt dem Körper eine gewisse Schwerelosigkeit, die ein Wundliegen bei bettlägerigen Patienten verhindert und bei gesunden Menschen für einen erholsameren, entspannteren und bei den meisten somit auch viel längeren Schlaf sorgt. Von Rücken- oder Rheumabeschwerden Geplagte finden auf der beheizten Wassermatratze wohlige Entspannung der Muskeln. Gelenksentzündungen gehen schneller zurück und die morgendliche Steifheit wird meist verhindert. An Schlaflosigkeit oder Stress Leidende finden in Wasserbetten laut Erfahrungsberichten schneller ihren seligen Schlaf und fühlen sich morgens ausgeschlafener als wenn sie in herkömmlichen Matratzen ruhten. Schwangeren wird das ansonsten unmöglich zu bewerkstelligende Schlafen auf dem Bauch ermöglicht, die Geburt geht auf einem Wasserbett ein wenig angenehmer vonstatten und die Sterblichkeitsrate von auf Wasserbetten ruhenden Frühgeburtenbabys ist deutlich niedriger. Vor allem auch für Allergiker ist die Wassermatratze eine attraktive Alternative zur milbenverseuchten herkömmlichen Matratze. Schmutz und Hautpartikel können nicht in die Matratze eindringen.
Lesen Sie auch: Hausstaubmilben bekämpfen

Relativ einfache Handhabung

Um sich möglichst lange an seinem Wasserbett erfreuen zu können, sollte man es regelmäßig pflegen. Am besten halbjährlich, mindestens aber 1-mal jährlich sollte man dem Wasser einen "Konditioner" beigeben, der für die Reinheit und Haltbarkeit des Wassers sorgt und das Material pflegt. Die Säuberung der Vinyloberfläche mithilfe eines Vinylreinigers wird in einem Abstand von drei Monaten angeraten. Zudem sollte man die Bettauflage regelmäßig einer Wäsche zuführen.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Im Handel werden die verschiedensten Matratzenmodelle, dazu passende Bettgestelle und Systeme angeboten. Bei einem Soft-Side-Bett benötigt man jedoch weder ein Bettgestell noch einen Lattenrost oder Rahmen. Bei guter Qualität hat man laut Händler etwa 10 bis 15 Jahre Freude an seinem Wasserbett. Beim Kauf eines Wasserbetts ist es vor allem wichtig, auf die Verwendung hochwertiger Materialien und gute Verarbeitung zu achten. Zudem sollte genau hingesehen werden, was alles im Preis inbegriffen ist. Oft kommt noch teures, unverzichtbares Zubehör hinzu, das im Preis nicht mitberechnet war. Auflagen, Bettlaken, Pflegemittel, all das kommt noch hinzu! Für Neulinge im Wasserbetten-Kauf lohnt es sich, einen Händler ihres Vertrauens zu wählen, der gute Beratung und guten Service bieten kann. Der Kauf eines Wasserbetts ist zwar eine kostspieligere Anschaffung als die einer normalen Matratze, jedoch wer kann guten Schlaf schon bezahlen?

Wo kann man ein Wasserbett kaufen?

Am besten geht man in einen Wasserbetten-Shop. Diese finden sich in vielen größeren Städten. Dort kann man sich ausführlich beraten lassen und auch mal Probe liegen. Natürlich gibt es auch einige Onlineshops, in denen man sich eine Wasserbettmatratze oder ein komplettes Wasserbett kaufen kann. Dort fällt aber meist die persönliche Beratung weg. Tipp: Auch einige Handelsketten wie Lidl oder Tchibo haben ab und zu Wasserbetten im Angebot. Oft aber nur über den Onlineshop, so dass auch hier die Beratung wegfällt.

Was kostet ein Wasserbett?

Hier schwanken die Preise sehr stark. Man sollte sich vor dem Kauf wirklich gut beraten lassen. Unsere Recherchen haben ergeben, dass man eine Wasserbettmatratze schon ab ca. 80 Euro erhält. Möchte man ein komplettes Bett muss man mindestens 500 Euro einplanen, je nach Qualität kann man aber auch schnell mehr als 3000 Euro ausgeben. Hinzu kommen dann noch Pflegemittel. Auch sollte man überlegen, ob man sich das neue Wasserbett nicht lieber aufbauen lässt.
Text: M. R. + K. F. / Stand: 10.11.2018

Rund ums Wohnen