Aquafitness

In diesem Artikel stellen wir die Trendsportart Aquafitness vor. Sie erfahren unter anderem für den Aquafitness geeignet ist und welche Vorteile die Wassergymnastik hat.

Aquafitness - Viel mehr als nur Gymnastik im Wasser

Eine Gruppe beim Aquafitness
Aquafitness macht richtig Spaß - Foto: © Kzenon

Mediziner weisen in Publikationen, Zeitschriften und anderen Medien immer wieder darauf hin: Bewegung ist für Menschen jeden Alters wichtig und kommt leider in der heutigen Gesellschaft oft zu kurz. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Viele Menschen üben sitzende oder einseitig belastende Tätigkeiten aus und gleichen dies auch in der Freizeit nicht aus. Dabei gibt es vor allem in den Städten viele interessante Angebote, wie zum Beispiel Aquafitness-Kurse, die sich besonders gut für untrainierte und ältere Personen eignen.

Was ist Aquafitness?

Unter dem Begriff Aquafitness werden verschiedene Trainingsmethoden zusammengefasst, die im Wasser stattfinden. Angestrebt wird damit ein Ganzkörpertraining, das mit oder ohne Hilfsmittel stattfindet. Je nach Übungen kommen zum Beispiel Hanteln, Poolnudeln, Bauchgürtel, Discs und sogar Aqua-Bikes zum Einsatz. Hierin besteht auch der Unterschied zur klassischen Wassergymnastik, die heute als Unterbereich der Aquafitness verstanden werden kann. Andere Bereiche sind beispielsweise Aquajogging, Aqua-Pilates sowie Aquagymnastik für Senioren oder Schwangere. Je nach Anbieter können sich die Bezeichnungen unterscheiden. Etwas ist jedoch fast allen Kursen gemein: Sie sind fitnessorientiert und enthalten Übungen aus dem Pilates und der Aerobic. Aquafitness wird inzwischen in vielen Fitness-Studios mit Schwimmbecken, in öffentlichen Schwimmhallen und in Erlebnisbädern angeboten.

Wer hat die Aquafitness erfunden?

Wer als erster Aquafitness-Kurse angeboten hat, lässt sich heute nicht mehr sagen. Sicher ist aber, dass es diese Art von Training seit der 1990er Jahre gibt und die Ursprünge in der Wassergymnastik liegen. Ein Unterschied zu dieser war zum Beispiel, dass die Kurse mit musikalischer Untermalung abgehalten wurden, sodass auch ein wesentlich jüngeres Publikum als bisher Gefallen an der Bewegung im Wasser fand. Inzwischen werden sogar spezielle Choreografien für die unterschiedlichen Kurse ausgearbeitet. Außerdem werden viele Sportarten für das Wasser übernommen, die normalerweise an Land durchgeführt werden, wie Aqua-Zumba, Aqua-Basketball und Aqua-Golf.

Für wen ist die Aquafitness geeignet und welche Vorteile hat sie?

Grundsätzlich eignet sich die Aquafitness für Personen in jedem Alter. Besonders profitieren von ihr aber Menschen mit körperlichen Einschränkungen, Senioren oder Schwangere. Das liegt daran, dass im Wasser die Gelenke stark entlastet werden und die Verletzungsgefahr außerdem sehr gering ist. Dennoch werden durch den Wasserwiderstand die Ausdauer gesteigert sowie Kraft und Beweglichkeit gefördert. Verantwortlich hierfür ist die Auftriebswirkung des Wassers, die den Körper leichter wirken lässt, obwohl viele Muskelpartien während des Trainings beansprucht werden. Die Aquafitness eignet sich übrigens auch gut zum Abnehmen, da durch die hohe Muskelbeanspruchung sehr viele Kalorien verbraucht und durch den Wasserwiderstand die Haut und das Gewebe massiert werden. Sport zum Abnehmen
Text: H. J. / Stand: 06.04.2017

Fitness Tipps