Startseite Beauty / Mode Fitness Gesundheit Wohnen Kulinarisches Urlaub Technik Kultur Impressum
 

Vitamine im Winter - Warum sind sie jetzt besonders wichtig?

Die kühle und lang anhaltende Winterzeit macht unserem Körper ganz schön zu schaffen. Man lernt zwar schon im frühen Kindesalter, wie wichtig Vitamine sind, aber es passiert doch sehr
Frau isst Obst
Im Winter sollte man besonders viel Obst essen
Foto: © Imcsike
leicht, dass man im Winter eher zum fetthaltigen Fastfood greift statt zu gesundem Obst oder Gemüse. Der Grund dafür ist oftmals, dass Obst und Gemüse im Winter sehr teuer sind, da das meiste davon importiert werden muss. Doch gerade in der Winterzeit braucht der Mensch ganz bestimmte Vitamine, damit das Immunsystem reibungslos funktionieren kann.
Tipps für eine gesunde Ernährung

Unser Immunsystem im Winter
Draußen herrscht nasskaltes Wetter, drinnen sind die Wohn- oder Büroräume oftmals überbeheizt. Dieser Umstand sorgt dafür, dass die Anfälligkeit auf Erkältungen steigt. Das menschliche Immunsystem leistet im Winter Höchstarbeit und kämpft täglich gegen Bakterien und Viren an, ohne dass wir das mitbekommen. Fehlen dem Körper in dieser Zeit bestimmte Vitamine, sinkt die Leistungsfähigkeit des Immunsystems und gleichzeitig steigt die Gefahr, krank zu werden. Deshalb gilt gerade während der kalten Winterzeit: Fünfmal Obst oder Gemüse pro Tag.

Die Aufgabe der Vitamine im Winter
Vitamine sind Nährstoffe, die mit der Nahrung zugeführt werden müssen, da sie der Körper nicht selbst produzieren kann. Fehlen dem Körper bestimmte Vitamine und Mineralien, kommt es neben der Anfälligkeit auf Erkrankungen zu einem Absinken der Leistungsfähigkeit und des
Stoffwechsels. Es gibt 13 Vitamine. Von diesen 13 Vitaminen sind 4 ganz besondere Helfer zur Stärkung des Immunsystems und zwar die Vitamine C, A, B und E. Ein nützlicher Tipp im Umgang mit Vitaminen: Obst und Gemüse sollte nicht lang gelagert werden, da sich sonst die Vitamine verflüchtigen. Auch starkes Erhitzen sorgt dafür, dass die Vitamine ihre Wirkung verlieren!

Vitamine, die das Immunsystem stärken
Vitamin A verhindert das Eindringen von Erregern und Fremdstoffen in den Körper. Vitamin A kommt vermehrt in Aprikosen und Zuckermelonen vor. Vitamin B6 benötigt der Körper neben der Stärkung des Immunsystems auch für die Stärkung der Nerven, sowie für den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel. Vitamin B6 kommt in Bananen, Walnüssen und Sojabohnen vor. Vitamin C ist ein besonders wirkungsvoller Helfer zur Abwehr von Erkältungskrankheiten. Es stimuliert die Bildung von Antikörpern und Interferon, die wichtige Komponenten des Immunsystems sind. Vitamin C kommt speziell in Zitrusfrüchten, Sauerkraut oder Petersilie vor. Vitamin E sorgt für eine Schutzschicht für Haut und Haare. Spröde Lippen oder brüchiges Haar, die oftmals das Ergebnis der kalten Jahreszeit sind, haben keine Chance. Vitamin E ist verstärkt in Nüssen zu finden.
Tipps für die Hautpflege im Winter

Erkältungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder lang anhaltendes Schwächegefühl oder Antriebslosigkeit sind oft Anzeichen für ein geschwächtes Immunsystem. Besonders während eines lang anhaltenden Winters arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit Obst und Gemüse liefert die wichtigen Vitamine, damit der Körper optimal versorgt wird.

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]

Tipps für Nordic Walking bei Kälte

  • Tipps für die Gesundheit
  • Verschiedene Saunen
  • Medizin im Mittelalter
  • Kontaktlinsen richtig anwenden
  • Geschichte von Viagra
  • Was ist Ayurveda?
  • Der Rücken
  • Was ist Akupunktur?
  • Hilft Homöopathie?
  • Lichttherapie gegen Depressionen
  • Gelée Royale
  • Akustische Täuschung
  • Tipps für einen gesunden Schlaf
  • Body Mass Index
  • Infos über Heilpflanzen
  • Essen und Psyche
  • Was sind Schüßler Salze?
  • Tipps zum Heilfasten
  • Kneipp Anwendungen
  • Helfen Placebos?

  • Gesichtspflege im Winter Der Winter wird häufig nicht nur für den Menschen selbst, sondern auch für seine Haut recht unangenehm. Diese trocknet bei kalten Temperaturen nämlich schnell aus, wird rissig und sieht demnach einfach nicht mehr schön aus. Generell sollte ohnehin mehr feuchtigkeitsspendende Creme als Puder verwendet werden. Aber auch Gesichtsfluid eignet sich sehr gut.
    Gesichtspflege im Winter
    Rissige Hände pflegen Eiskalte Winterluft, häufiges Waschen der Hände und obendrein noch trockene Heizungsluft - wenn all diese Aspekte zusammentreffen, ist es kein Wunder, wenn die Hände rissig werden. Der Grund ist eigentlich ganz logisch und leuchtet fast von selbst ein: All diese Dinge entziehen unserer Haut die notwendige Feuchtigkeit.
    Rissige Hände im Winter