Startseite Beauty / Mode Fitness Gesundheit Wohnen Kulinarisches Urlaub Technik Kultur Impressum
 

Was ist Ayurveda? - Das Wissen über das Leben

Ayurveda ist mehr als nur ein neuer Wellnesstrend. Es ist eine umfangreiche eigene Medizin.
Frau bei einer Ayurveda Massage
Eine Ayurveda Massage ist sehr entspannend
Foto: © Claus Mikosch
Sie stammt aus Indien und ist dort noch heute stark verwurzelt. Schätzungen besagen, dass diese Lebenslehre mindestens 5000 Jahre alt ist. Sie wurde über Generationen mündlich überliefert. Auch in Nepal und Sri Lanka praktizieren speziell ausgebildete Ärzte das traditionelle medizinische Ayurveda. Der Begriff Ayurveda stammt aus dem indischen Sanskrit. "Ayus" bedeutet soviel wie "Leben", unter "Veda" versteht man "Wissen" - Sozusagen die Wissenschaft vom Leben.
Eine weitere sehr alte Heilmethode ist die Akupunktur aus China.

Das Ayurveda dient nicht ausschließlich zur Heilung von Beschwerden. Ayurveda soll vor allem vorbeugend wirken, und dies langfristig. Im traditionellen Ayurveda betrachtet man den Körper und den Geist des Patienten ganzheitlich. Jeder Mensch braucht ein Gleichgewicht, und zwar sein eigenes. Was bei dem Einen wirkt, muss nicht zwangsläufig bei dem nächsten Menschen ebenso erfolgreich sein. Die ayurvedische Heilkunde möchte ernsthaften Erkrankungen vorbeugen. Dazu gehört auch eine besondere Lebenseinstellung. Nicht allein die Heilung birgt den Erfolg in sich. Das Verhalten eines Jeden, die Einstellung, der Zustand der Seele und vor allem die Ernährung spielen eine gleichermaßen wichtige Rolle, wie die ayurvedischen Produkte oder aber das Wetter und die Jahreszeiten. Die Anwendung von Ayurveda wird durch die drei Doshas bestimmt.

Was sind die Doshas?
Sie bilden das Fundament der ayurvedischen Medizin und werden als Energieformen oder Prinzipien bezeichnet. Jeder trägt sie in sich, jedoch ist eine davon dominant und überwiegt die anderen. Manchmal treten auch zwei in den Vordergrund, selten sind alle drei gleichbedeutend. Die Gewichtigkeit der einzelnen Doshas kann sich verändern, je nach Einfluss von Umweltfaktoren.

Vata: Das Prinzip der Bewegung - Luft und Wind
Pitta: Das Prinzip der Energie - Feuer und Wasser
Kapha: Das Prinzip des Zusammenhaltes - Erde und Wasser

Jedes Prinzip symbolisiert etwas. Die Prinzipien stehen permanent im Zusammenhang und
arbeiten dynamisch miteinander. Wird das eine Prinzip geschwächt, verstärkt sich ein Anderes: Denn Ziel ist es, das Gleichgewicht im Körper zu behalten. Dies ist ein immerwährender Prozess, der niemals aufhört. Ein inneres Gleichgewicht ist gleichbedeutend mit Kraft und Stabilität, quasi die Voraussetzung für ein langes, zufriedenes Leben.
Aus den Prinzipien leitet sich der Konstitutionstyp eines Jeden ab. Die Ayurveda Mediziner unterscheiden in 10 verschiedene Konstitutionstypen, je nachdem welches Prinzip oder welche Prinzipien bei ihrem Patienten vorherrschen. Dies können zum Beispiel sein: Der Pitta - Typ oder der Kapha - Vata - Typ usw.
Einfluss auf die Typen haben der Charakter, das äußerliche Auftreten und der gesundheitliche Aspekt des Patienten.

Welche Rolle nimmt die Ernährung im Ayurveda ein?
Die Ernährung ist ein Eckpfeiler in der traditionellen ayurvedischen Medizin. Jeder Konstitutionstyp benötigt eine bestimmte Art der Ernährung. Denn die Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, beeinflussen den Stoffwechsel in unserem Körper. Ist dieser gestört, kommt es zu Stoffwechselgiften, welche wiederum Krankheiten verursachen. Alles steht dem
Ernährung bei Ayurveda
Auch die Ernährung spielt bei Ayurveda eine große Rolle
Foto: © wonderisland
ayurvedischen Verständnis nach miteinander in Verbindung. Die Ernährung wird daher auf jeden persönlich zugeschnitten. Allgemeine Ernährungsgrundlagen des Ayurveda sind:
  • Alle fünf Geschmacksrichtungen sollten in jeder einzelnen Mahlzeit vertreten sein, das heißt süß, sauer, bitter, zusammenziehend und salzig
  • Nur bei richtigem Hunger sollte Nahrung aufgenommen werden und zwischen den Essen einen Zeitraum von drei Stunden liegen, also auch keine Zwischenmahlzeiten eingenommen werden.
  • Dabei ist es wichtig, sich nicht vollkommen satt zu essen.
  • Vor allem frische Nahrungsmittel von hoher Qualität sollten zur Zubereitung verwendet werden.
  • Probieren Sie es doch mal mit Slow Food!

    Was ist eine Ayurveda Massage?
    Das westliche Verständnis von Ayurveda drängt sich leider immer wieder in zwei extreme Richtungen. Entweder wird es auf die typischen Ölmassagen reduziert, oder in die Schublade "indische Philosophien" gesteckt. Es existieren allerdings viele weitere unterschiedliche Massageformen neben den Ölmassagen, zum Beispiel die Synchronmassage. Nichts desto trotz sind die Ölmassagen einer der angenehmeren Behandlungen des Ayurveda. Es handelt sich hierbei um eine eigene Therapieform. Die dafür verwendeten authentischen Öle werden in aufwendigen Prozessen traditionell hergestellt und gehören neben Gewürztees, Naturkosmetik, Musik und Nahrungsergänzungsmitteln zu den Ayurvedaprodukten, die dem Therapeuten helfen, das Gleichgewicht im Körper des Patienten wieder herzustellen oder zu erhalten.
    Das Thema Qualität der Ayurvedaprodukte wird nicht ohne Grund heiß diskutiert. Immer wieder wird in den Medien berichtet, dass Anwender Produkte erworben haben, die mit Schwermetallen - insbesondere Blei - verunreinigt waren. Daher ist es absolut wichtig, auf anerkannte internationale Qualitätsstandards zu achten.
    Mehr über Ayurveda Massagen

    Wer darf Ayurveda praktizieren?
    Die Ayurvedische Medizin wird als eigener Studiengang in Indien und Sri Lanka angeboten. Die
    Ausbildung dauert lange, mindestens fünfeinhalb Jahre inklusive praktischem Jahr. Dann müssen die Ayurveda - Ärzte ein Staatsexamen in Ayurvedischer Heilkunst ablegen. Danach können sich die Mediziner weiter auf Spezialgebieten des Ayurveda qualifizieren. Ausbildungen außerhalb der traditionellen Unterrichtsorte werden zwar angeboten, jedoch ist es nur bedingt nachvollziehbar, ob die traditionellen Ayurvedamethoden korrekt weitergegeben werden. Leider ist der Begriff Ayurveda nicht geschützt. Es ist dahingehend umso mehr Vorsicht geboten. Denn der Begriff Ayurveda lockt Kunden an, und somit läuft man schnell Gefahr, unausgebildeten Mitläufern auf den Leim zu gehen. Allein in Deutschland gibt es nur eine Hand voll traditionell ausgebildeter Ayurveda - Ärzte.
    Es macht schon Sinn, nicht bei der nächsten Physiotherapie, die mit Ayurveda - Ölmassagen wirbt, einzukehren. Denn Ayurveda ist mehr als nur ein Wellnesstrend. Es ist eine Mischung aus Einstellung, Philosophie, Erfahrungswerten, Medizin und physischen wie mentalen Aspekten. Eben ganzheitlich betrachtet.
    Text: C. D.

    [Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]

  • Tipps für die Gesundheit
  • Verschiedene Saunen
  • Medizin im Mittelalter
  • Kontaktlinsen richtig anwenden
  • Geschichte von Viagra
  • Der Rücken
  • Was ist akupunktur?
  • Hilft Homöopathie?
  • Lichttherapie gegen Depressionen
  • Gelée Royale
  • Akustische Täuschung
  • Tipps für einen gesunden Schlaf
  • Body Mass Index
  • Infos über Heilpflanzen
  • Vitamine im Winter
  • Essen und Psyche
  • Was sind Schüßler Salze?
  • Tipps zum Heilfasten
  • Kneipp Anwendungen
  • Helfen Placebos?

  •  
    Entspannungstechniken Der Tag hat noch nicht richtig angefangen und man fühlt sich schon schlapp und ausgelaugt. Der Akku ist leer, man ist müde, angespannt und sehnt sich nach Entspannung. Wer kennt das nicht? Doch es gibt Abhilfe, die nicht allzu lange dauert, preiswert ist und die jeder schnell und einfach erlernen kann.
    Entspannungstechniken erlenen
    Was ist Pilates? Werden internationale Größen aus Film und Fernsehen nach ihren Figurgeheimnissen befragt, lautet die Antwort in fast allen Fällen: Pilates! Der jeweilige Wahrheitsgehalt dieser Aussage sei hier einmal dahingestellt, aber irgendeine Bewandtnis muss es ja haben mit diesem vermeintlichen Wundertraining.
    Pilates Übungen