Startseite Beauty / Mode Fitness Gesundheit Wohnen Kulinarisches Urlaub Technik Kultur Impressum
 

Achtung, akustische Täuschung!

Hört nicht jeder von uns gelegentlich sein Handy klingeln und stellt dann fest, dass niemand
Junge verzweifelt am Telefon
"Welches Telefon hat denn nun geklingelt?"
Foto: © Klaus Eppele
angerufen hat? Dieses eigenwillige Verhalten der Mobiltelefone wurde nun erstmals in einer umfassenden Studie untersucht.

Das Phänomen "Ringxiety"
"Ringxiety" setzt sich aus den englischen Wörtern "Ring" für "Klingeln" und "Xiety", der Ableitung "anxiety" für "Angst" zusammen. Den Namen erfand der kalifornische Psychologiestudent David Laramie, der das Wahrnehmen vermeintlicher Klingelgeräusche der Handys genauer unter die Lupe genommen hat.
Seinen Ausführungen zufolge hängen diese "akustischen Halluzinationen" direkt mit dem menschlichen Selbstbewusstsein zusammen. Tatsächlich geht es unserem Selbstbewusstsein besonders gut, wenn viele Kurznachrichten oder Anrufe uns erreichen. Da wundert es wohl kaum, dass das Fernsehen sich diese Eigenschaft zunutze macht. In Werbespots tauchen immer wieder Klangspektren auf, die denen eines Handy-Klingeltons entsprechen. Auf diese Weise wird durchaus erfolgreich um die Aufmerksamkeit des Zuschauers gebuhlt.
Sehr ähnlich ist der Tinnitus. Hier hört man z.B. Summen, Klopfen oder Brummen.

Urinstinkte in der modernen Welt
Nach Meinung britischer Experten ist das Phänomen der "Ringxiety" durch unsere Urinstinkte geprägt. Vor allem in der Urzeit war es für uns Menschen von größter Wichtigkeit, verschiedene Geräusche unterscheiden zu können. Auf diese Weise konnten unsere Vorfahren schnell mögliche Feinde hören und die Flucht ergreifen.
Diese Veranlagung ist uns bis heute erhalten geblieben. Nur lauschen wir nicht mehr nach
Feinden, sondern nach unseren persönlichen Dingen, eben auch unserem Handy. Da es in unserer modernen Welt natürlich an jeder Ecke piepst oder klingelt, werden wir so manches Mal aufs Glatteis geführt.

Die Abhängigkeit vom Handy
Ein wichtiger Faktor, der die "akustischen Halluzinationen" deutlich unterstützt, ist eine Form der Sucht. Viele Menschen leiden tatsächlich - bewusst oder unbewusst - unter einer schweren Abhängigkeit von ihrem Mobiltelefon. Untersuchungen haben gezeigt, dass einige Zeitgenossen bei Verzicht auf das Handy sofort mit Unwohlsein oder sogar Angstzuständen reagieren. Im Rahmen verschiedener Untersuchungen mussten Testpersonen für mehrere Tage ihr eigenes Handy abgeben. Schon nach zwei Tagen zeigte der überwiegende Teil der Probanden ernsthafte depressive Verstimmungen.

Handys vermitteln Gefühl von Sicherheit
Der Hauptgrund, warum wir uns dermaßen an unser Handy gewöhnt haben, dürfte der Sicherheitsaspekt sein. Wir fühlen uns einfach deutlich sicherer, wenn wir beispielsweise mit dem Auto unterwegs sind und das Mobiltelefon dabei ist. Im Falle einer Panne können wir so schnell den Abschleppdienst rufen und die Familie über die verspätete Heimkehr informieren. Im Urlaub haben wir durch das Handy immer "einen Draht" nach Hause, sind also über eventuell wichtige Ereignisse sofort informiert.
Selbstverständlich ist das Gefühl der Sicherheit durch das Mitführen eines Handys eine positive Errungenschaft. Problematisch wird es nur, wenn man wirklich zu keinem Zeitpunkt mehr darauf verzichten kann.

Gegenmaßnahmen
Ein echtes Hilfsmittel gegen die genannten akustischen Täuschungen gibt es noch nicht. Einige Zeitgenossen empfehlen einen besonders lauten und aggressiven Klingelton für das eigene Gerät, der sich garantiert von allen anderen unterscheidet. So soll das Phänomen deutlich seltener auftreten. Auch das Gegenteil wurde schon als Empfehlung ausgesprochen: Das Handy soll dabei völlig laut- und vibrationslos mitgeführt werden. Hier ist allerdings der echte Nutzen infrage zu stellen.

Gegen "Ringxiety" ist kein Kraut gewachsen. Auch in Zukunft werden wir unser Telefon vermeintlich klingen hören. Vielleicht hilft der gelegentliche Verzicht auf die Mitnahme des Telefons ein Stück weiter.

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]

  • Tipps für die Gesundheit
  • Verschiedene Saunen
  • Medizin im Mittelalter
  • Kontaktlinsen richtig anwenden
  • Geschichte von Viagra
  • Was ist Ayurveda?
  • Der Rücken
  • Was ist akupunktur?
  • Hilft Homöopathie?
  • Lichttherapie gegen Depressionen
  • Gelée Royale
  • Tipps für einen gesunden Schlaf
  • Body Mass Index
  • Infos über Heilpflanzen
  • Vitamine im Winter
  • Essen und Psyche
  • Was sind Schüßler Salze?
  • Tipps zum Heilfasten
  • Kneipp Anwendungen
  • Helfen Placebos?

  •  
    Entspannungstechniken Eine weit verbreitete Methode zur Entspannung ist das autogene Training. Diese Methode sollte zunächst mit einem Trainer oder zumindest mit einer Anleitung aus einem Buch erlernt werden. Ziel ist es, den Körper in einen Zustand der Entspannung zu versetzen, indem man immer wieder bestimmte Sätze in Gedanken ausspricht. Dies sind Sätze wie "mein Arm ist ganz schwer", oder "mein Atem ist ruhig", oder auch "mein Herz schlägt langsamer".
    Entspannungstechniken erlernen
    Tipps gegen Stress "Es gibt Wichtigeres im Leben als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen," sagte einst Mahatma Gandhi (1869-1948) - und das noch zu einer Zeit, als noch lange nicht das Internet Einzug in unser Alltagleben gefunden hatte. Stress ist in unserem Arbeitsalltag mittlerweile so normal geworden wie das Aufstehen und Zähneputzen. Gesund ist der Stress damit aber noch lange nicht.
    Stress bewältigen.