Haarbürsten

Eine grüne Haarbürste aus Kunststoff
So finden Sie die richtige Haarbürste für Ihr Haar - Foto: © jiradelta

Die richtige Haarbürste finden

Eine Haarbürste eignet sich vor allem für die Pflege von langem Haar. Doch welche Haarbürste ist die richtige? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über Haarbürsten:

Wie finde ich haargenau die richtige Haarbürste für mich?

Tausend Fragezeichen schweben über den Köpfen vieler Menschen, wenn es darum geht, die richtige Haarbürste zu finden. "Dabei wollte ich doch nur meine Mähne in den Griff bekommen" denkt sich so mancher. Runde Bürsten, eckige, dünne und dicke, mit und ohne Beschichtung aus den unterschiedlichsten Materialien - wer soll da den Überblick behalten? "Und was haben Wildschweine mit meinen Haaren zu tun?" Wir haben für Sie grob die Einteilung der Bürsten, ihre Funktion und die wichtigsten Materialien zusammengestellt. Denn mit der richtigen Bürste, macht das Frisieren wieder Spaß, die Frisur sitzt und selbst das widerspenstigste Haar wird gezähmt.

Das Material der Bürstenkörper

Holz:
Holzbürsten bestehen aus einem nachwachsenden Rohstoff. Sie sind jedoch oft schwerer und eignen sich daher nicht für langes Frisieren. Ausnahmen sind Bürsten aus Bambus oder Erle.

Kunststoff:
Bürsten aus Kunststoff sind weit verbreitet und meist preiswert. Sie sind leicht und liegen gut in der Hand. Oft laden Kunststoffbürsten das Haar statisch auf und es lässt sich dadurch schwieriger frisieren. Kunststoffbürsten sind wärmeunempfindlich.

Alubürsten:
Sie sind durch das Material leicht. Bei Rundbürsten aus Alu gleitet das Haar nicht unbedingt locker über den Bürstenkörper. Aluminium gibt schnell Hitze beim Fönen an das Haar ab, das verkürzt das Trocknen, strapaziert aber auch das Haar und macht es empfindlich für Spliss.

Das Material der Borsten

Wildschweinborsten:
Sie sind ein Naturmaterial und pflegen das Haar schon beim Kämmen. Außerdem eignen sich Wildschweinborsten sehr gut für fettiges Haar, denn sie nehmen das Fett der Talgdrüsen auf und verteilen es bis in die Spitzen. Es schont zudem das Haar und die Kopfhaut. Weiche Naturborsten haben die Eigenschaft, glattes und feines Haar gut zu frisieren und es gepflegt und glänzend aussehen zu lassen.

Verschiedene Haarbürsten
Welche Haarbürste ist die richtige? - Foto: © shervyd
Holzstifte:
Sie eignen sich besonders für verfitztes Haar, welches entknotet werden muss. Mit Holzstiften können Sie problemlos auch langes kräftiges Haar gut bürsten. Außerdem massieren die festen Stifte die Kopfhaut. Schonender sind sie, wenn am Ende der Stifte Noppen angebracht sind.

Nylonstifte:
Die Kunststoffstifte sind wärmeunempfindlich und können härter oder weicher sein. Sind die Stifte nicht aus einem hochwertigen Kunststoff hergestellt und auch nicht ionisiert worden, laden sie das Haar statisch auf. Nylonstifte in Verbindung mit Naturborsten eignen sich hervorragend für Träger von Extensions. Denn sie schonen die Haarverlängerungen und verhaken sich nicht ständig beim Durchkämmen.

Die Bürstenformen

Rundbürsten:
Sie sind die typischen Fönbürsten und als Mini-Styler mit 1 cm Durchmesser bis hin zu Lockenbürsten mit 10 cm und mehr im Handel erhältlich. Besonders schonend zum Haar sind Rundbürsten mit Teflonbeschichtung. Über sie gleiten gerade dünne und feine Haare sehr gut. Absolut im Trend liegen Bürsten mit Keramikbeschichtung. Sie halten die Fönwärme sehr lange und verkürzen durch ihre Ionisierung die Trocknungszeit, sind aber trotzdem schonend zum Haar. So erhält es einen seidigen Glanz.

Flachbürsten:
Sie gibt es in allen erdenklichen Formen und Größen, zum Beispiel sehr lang und dünn als Tupierbürste oder als normale Basicbürste für langes Haar in Rechteckiger breiter Form. Flachbürsten sind für das tägliche Durchkämmen der Haare gedacht, weniger um zu frisieren. Viele dieser flachen Bürsten haben ein Luft- oder Gummikissen. Es gibt bei starkem Druck nach und schont damit Haar wie auch die Kopfhaut.

Tunnelbürsten:
Sie sind längliche Flachbürsten, die Luftschlitze enthalten. Daher eigenen sie sich ausgezeichnet um das Haar während des Fönens zu bürsten, denn die Hitze wird durch die Öffnungen regelmäßig an das Haar abgegeben. Dies beugt Spliss vor, denn die Haare werden nicht übermäßig strapaziert.

Je nach dem was Sie mit der Bürste vorhaben, können Sie sich ihr eigenes kleines Bürstensortiment zusammenstellen. Eine Flachbürste abends zum Durchkämmen, morgens die Tunnelbürste zum groben Trockenfönen und danach die Rundbürste zum Stylen - probieren Sie, welche Modelle gut zu Ihnen passen. Achten Sie darauf, dass sie gut in der Hand liegen und gönnen Sie Ihren Bürsten ab und zu mit einem Bürstenreiniger eine Säuberung. Mit dem richtigen Bürstenequipment erleichtern Sie sich das tägliche Frisieren um Welten.
Text: C. D. / Stand: 06.04.2017

Wo kann man Haarbürsten kaufen?