Startseite Beauty / Mode Fitness Gesundheit Wohnen Kulinarisches Urlaub Technik Kultur Impressum
 

Was hilft gegen Schuppen?

Schuppen sind der Alptraum eines jeden. Ein schwarzes Shirt und schon die kleinen weißen Pünktchen auf den Schultern noch sichtbarer als in den Haaren selbst. Zwar hat jeder Mensch
Was hilft gegen Schuppen?
Schon regelmäßiges Haare waschen kann
Kopfschuppen beseitigen - Foto: © gradt
Schuppen, doch einige leiden stärker darunter als der Durchschnittsbürger. Bei starkem Schuppenbefall meiden die Betroffenen nicht selten die Außenwelt und soziale Kontakte verringern sich. Denn nicht ausschließlich die Menschen mit Schuppenproblemen empfinden es als peinlich, sondern auch dem Betrachter ist es oft sichtlich unangenehm. Schuppen sind ein weit verbreitetes Problem, doch sie sind meist gut behandelbar.

Was sind Schuppen?


Unsere Kopfhaut erneuert sich quasi regelmäßig selbst, und dies binnen weniger als einem Monat. In dieser Zeit verändert sich eine Hautzelle und wandelt sich dabei mehrmals. Am Ende dieses Prozesses steht eine Hornzelle, die vom Körper abgestoßen wird. Dies ist ein ganz natürlicher und notwendiger Vorgang. Schuppen bestehen aus diesen Hornzellen. Mehrere hundert davon werden durch den Talg der Kopfhaut zusammengehalten und treten so als eine einzelne Schuppe in Erscheinung. Durch regelmäßiges Haare waschen werden die Schuppen normalerweise einfach ausgewaschen und sind kaum sichtbar. Bei manchen Menschen tritt jedoch so ein starker Schuppenbefall auf, dass einfaches regelmäßiges Haare waschen keine
Wirkung mehr zeigt. In diesen Fällen könnte durchaus eine Erkrankung der Kopfhaut vorliegen. Betroffene sollten daher unbedingt einen Hautarzt aufsuchen und eine krankhafte Ursache ausschließen bzw. behandeln lassen.

Ursachen von Schuppen


Normale Kopfschuppen, die vermehrt auftreten, werden nicht als Krankheit im eigentlichen Sinne betrachtet. Häufig liegen die Ursachen in einer vermehrten Talgproduktion der Kopfhaut in Kombination mit einer Überproduktion von Hornzellen. Das führt nicht selten zu Rötungen und quälendem Juckreiz. Bakterien, Pilze oder Infektionen der Haut lösen die Beschwerden aus. Dafür sind ausreichende Mittel zur Behandlung verfügbar. Sie lindern die Symptome und führen zur Heilung. Jedoch treten diese meist nach einer gewissen Zeit wieder auf. Eine Dauerbehandlung ist oft unumgänglich.

Anders liegt der Fall bei einer Neurodermitis. Diese schubweise verlaufende Krankheit zeigt sich auch oft auf der Kopfhaut. Ohne Hautarzt ist dabei die Schuppenbildung kaum in den Griff zu bekommen. Bei kleinen Kindern versucht man mit Öl die Schuppen aufzuweichen und zu entfernen. Jedoch liegt die Ursache in der Neurodermitis selbst, die durch Allergien, Unverträglichkeiten, psychischen Problemen oder auch erblich bedingt auftreten kann. Meist ist nur eine Linderung der Beschwerden möglich, zum Beispiel durch milde Shampoos.

Eine weitere mögliche Ursache liegt in einer Schuppenflechte, jedoch ist diese im Regelfall nicht nur auf die Kopfhaut beschränkt. Die Zellerneuerung bei einer Schuppenflechte verläuft um ein vielfaches schneller als es normalerweise der Fall ist. Ohne medizinische Betreuung ist bei einer solchen Diagnose keine Besserung zu erwarten. Ähnliches gilt für viele Arten von Ekzemen auf der Kopfhaut. Sie werden mit Ölen, verschieden Arten von Gelen und Salben behandelt. Unter Umständen setzten die Hautärzte auch Kortison ein, um eine Besserung zu erzielen.

Behandlung von Schuppen


Für die ganz normale vermehrte Schuppenbildung auf der Kopfhaut, sind in Apotheken diverse Antischuppenshampoos rezeptfrei erhältlich. Zu viel Pflege und verschiedenste Pflegemittel
können sich auch kontraproduktiv auswirken und Schuppen sogar verursachen. Eine gesunde Ernährung unterstützt die Regeneration unserer Kopfhaut. Zudem helfen auch zink- und mineralhaltige Lebensmittel. Beim Haare waschen ist ein langes Spülen mit lauwarmem Wasser notwendig, um alle Schuppen auszuspülen. Hitze schadet der Kopfhaut. Am besten trocknet man, wenn man Schuppenprobleme hat, die Haare an der Luft statt mit dem Haartrockner.

Leider wird man das Problem Schuppen nicht von heute auf morgen los. Es braucht schon etwas Geduld, bis die Haut heilt, die eigentliche Ursache oder das passende Mittel und Shampoo gefunden ist. Aber bei normaler verstärkter Schuppenbildung ohne krankhaften Hintergrund, ist das Problem auf jeden Fall in den Griff zu bekommen.
Text: C. D.

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]

Hersteller von Anti Schuppen Shampoos: Hausmittel gegen Schuppen
  • Dove
  • Fructis
  • Head & Shoulders
  • Pantene Pro V
  • Schauma
  • Wash & Go
  • Joghurt
  • Thymianlösung
  • Bier
  • Teebaumöl
  • Olivenöl-Meersalz-Mischung
  • Kokosöl

  • Was tun bei Haarausfall?

  • Haarpflege
  • Fettiges Haar pflegen
  • Trockenes Haar pflegen
  • Pflege von empfindlichem Haar
  • Was tun bei Spliss?
  • Gereizte Kopfhaut
  • Friseurbesuch
  • Tipps zum Haare färben
  • Schaumfestiger richtig anwenden
  • Haarverlängerung
  • Hochsteckfrisuren zum nachmachen
  • Haarbürsten
  • Haarkuren richtig anwenden

  •