Nordic Walking im Sommer

Nordic Walking im Sommer
Was beachten bei Nordic Walking im Sommer?- Foto: © pictworks

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Auch beim Nordic Walking profitieren viele Sportler/innen von einer Vielzahl an Vorteilen: Warme Temperaturen, lange Tage und eine blühende Natur - einfach herrlich. Trotzdem gibt es zur warmen Jahreszeit einige Dinge zu berücksichtigen. Worauf Sie speziell im Sommer achten sollten, erklären wir Ihnen im folgenden Bericht.

Nordic Walking bei Hitze - Die richtige Bekleidung

Die warmen Temperaturen lassen Sie beim Nordic Walking deutlich schneller schwitzen, als vergleichsweise an kälteren Tagen. Die Bekleidung sollte deshalb atmungsaktiv sein. So kann die Feuchtigkeit nach außen transportiert werden und der Körper bleibt selbst bei warmen Temperaturen angenehm trocken.

Funktionelle Materialien werden meist auf synthetischer Basis hergestellt und sind wesentlich leichter, als vergleichsweise Baumwolle. Baumwolle verfügt über einen weitaus schlechteren Tragekomfort. Einerseits schwerer, leiten die Fasern die Feuchtigkeit kaum weiter, sondern speichern sie - ähnlich wie ein Schwamm. Im Sommer führt dies zu einem unangenehmen Tragekomfort und sorgt dafür, dass der Körper schneller auskühlt.
Auch das gehört zur Nordic Walking Ausrüstung

Ausreichend Trinken im Sommer

Achten Sie in den Sommermonaten auf einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt. Dieser ist verantwortlich für die Kühlung des Körpers, was heißt: Je besser der Körper mit Flüssigkeit versorgt ist, desto besser funktioniert die Kühlung. An warmen Sommertagen ist es vor dem Laufen empfehlenswert ein Glas Wasser zu trinken. Sollten Sie länger walken, ist ein Trinkgürtel eine praktische Lösung. Darin können Sie z.B. eine Trinkflasche befördern und Ihren Körper auf der Strecke mit Flüssigkeit versorgen.

Nach dem Lauf sollten Sie Ihren Körper ebenfalls mit einem Getränk belohnen. Wasser, Mineralwasser oder ungesüßter Tee eignen sich am besten, da sie keine Kalorien enthalten und vom Körper schneller aufgenommen werden, als vergleichsweise zuckerhaltige oder alkoholische Getränke.

Stechmücken & Co - Lästige Begleiter im Sommer

Stechmücken haben im Sommer Hochsaison. Gerade in der Nähe von Flüssen, Seen und Bächen können Sie zu einer echten Plage werden. Je nach Temperatur schützen eine lange Hose und eine langes Oberteil vor den Stichen. Eine Kopfbedeckung hilft ebenso den Mückenstichen zu entgehen. Das Insektenspray ist ein weiterer, treuer Begleiter und hilft sich die Stechmücken vom Leib zu halten. An schwülwarmen Tagen ist die Mückenplage besonders schlimm.
Lesen Sie auch: Was tun gegen Mücken in der Wohnung?

Eine weitere Gefahr lauert im Zeitraum von April bis Oktober: Zecken halten sich verstärkt in Gräsern & Wiesen auf. Um nicht von einem Zeckenbiss überrascht zu werden, empfiehlt es sich nach jedem Lauf die Beine zu kontrollieren.

Das Wetter

Die Gewitterneigung nimmt gerade zur warmen Jahreszeit zu. Vor einem Lauf lohnt es daher, den Wetterbericht genau zu verfolgen. Im Zweifelsfall können Sie die Nordic Walking Tour verlegen. Zudem ist es ratsam stets ein Handy dabei zu haben. Sollten Sie von einem Unwetter überrascht werden, können Sie notfalls Partner, Freunde oder Bekannte bitten Sie mit dem Auto abzuholen.

Weitere Tipps für Nordic Walking im Sommer:

  • Sonnencreme nicht vergessen
  • Vorzugsweise in den Morgen- und Abendstunden trainieren
  • Am besten im Wald trainieren
Text: St. H. (Nordic Walking Trainer) / Stand: 19.09.2018

Lesen Sie auch: Tipps zum Joggen im Sommer

Nordic Walking

Fitness