Startseite Beauty / Mode Fitness Gesundheit Wohnen Kulinarisches Urlaub Technik Kultur Impressum
 

Gesichtspflege bei fettiger Haut

Für fettige Haut sind zumeist Talgdrüsen verantwortlich, die schlichtweg zu viel Fett produzieren und absondern. Des Weiteren verdickt sich die Hornschicht, sodass die Hornschüppchen die
Frau reinigt sich das Gesicht
Bei fettiger Gesichtshaut sollte das Gesicht erstmal
gründlich gereinigt werden - Foto: © CandyBox Images
Talgdrüsen verstopfen können. Der Effekt, der hieraus resultiert, ist, dass sich der Talg staut. Somit entstehen dann wiederum Mitesser und wenn diese sich entzünden Pickel. Fettige Haut bedarf also einer besonderen Pflege.

Schritt 1: Das Gesicht reinigen
Beim Reinigen der Haut sollte keineswegs übertrieben werden, da man dann das genaue Gegenteil von dem erreicht, was geplant ist. Morgens und abends mit einem Gesichtsreiniger und Wattepad sanft abreiben reicht vollkommen aus. Im Idealfall wird eine milde Reinigungslotion oder ein Reinigungsgel für fettige Haut benutzt. Wichtig ist, dass dieses nicht rückfettet. Besonders gut geeignet sind pH-neutrale Produkte. Die Wassertemperatur sollte bei fettiger Haut nicht zu heiß sein, da diese sonst austrocknet. Dann wird die Talgproduktion angekurbelt, sodass die Haut noch schneller nachfettet und glänzt. Am Besten ist lauwarmes Wasser geeignet. Weiterhin muss beim Waschen des Gesichtes beachtet werden, dass ein zu starkes Rubbeln mit dem Waschlappen keinesfalls beruhigend wirkt.

Nach dem Waschen sollte das Gesicht ganz sanft mit einem frischen Handtuch oder einem
Kosmetikpad abgerieben werden. Wichtig ist, dass für das Gesicht niemals ein fremdes Handtuch verwendet wird. Obendrein sollte das eigene Handtuch mindestens alle 2 Tage gewechselt werden, damit Bakterien keine Chance erhalten, sich auszubreiten.
So beseitigen Sie Hautunreinheiten

Schritt 2: Nach dem Reinigen Gesichtswasser verwenden
Nachdem das Gesicht gebührend gereinigt wurde, muss Gesichtswasser benutzt werden. Besonders sinnvoll wäre ein Pflegemittel, das hautberuhigend und entzündungshemmend wirkt und demnach leicht alkoholhaltig ist. Alkohol zieht die Poren zusammen und kann die Talgproduktion reduzieren. Es gibt allerdings auch Nachteile, weshalb der Alkohol nicht zu hoch dosiert sein sollte. Zu starke Toner können die Haut austrocknen, sodass die Talgproduktion angeregt wird. Im Idealfall wird beobachtet, wie die Haut auf das jeweilige Gesichtswasser reagiert. Sollte die Haut nach dem Reinigen spannen und schnell wieder glänzen, sollte zu einem milderen Produkt gegriffen werden.

Schritt 3: Die richtige Gesichtscreme bei fettiger Haut
Immer wieder hört man, dass fettige Haut keine Feuchtigkeit bzw. keine Creme benötigt. Diese
Frau trägt eine Gesichtsmaske auf
Auch bei fettiger Haut sollten Sie Ihrem Gesicht regelmäßig
eine Maske gönnen - Foto: © soft_light
Aussage ist jedoch komplett falsch und sollte keinesfalls beachtet werden. Tatsächlich ist es so, dass fettige Haut ebenfalls Feuchtigkeit benötigt, da ihr diese bei diversen Umwelteinflüssen entzogen wird. Sollte die Haut beispielsweise im Winter täglicher Kälte ausgesetzt sein, kann sie den Austrocknungsprozess nicht von alleine ausgleichen und benötigt von daher Unterstützung. Es werden viele pflegende Cremes angeboten, die speziell auf die Bedürfnisse von fettiger Haut angepasst sind. Es sind demnach keine Öle, dafür aber viel Feuchtigkeit enthalten. Weiterhin sind antibakterielle Wirkstoffe von großem Vorteil, da auf diese Weise Hautunreinheiten vermieden werden. Es sollten ausschließlich qualitativ hochwertige Produkte aus einer Pflegeserie verwendet werden, weil die Wirkstoffe dann perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Egal ob man nun 15 oder 45 ist, fettige Haut hat absolut nichts mit dem Alter zu tun. Bei der Auswahl der Pflegeserie gibt es allerdings erhebliche Unterschiede, die beachtet werden sollten. Manche sind speziell auf junge und andere auf ältere Haut zugeschnitten. Für 45-jährige Personen eignen sich beispielsweise eher Produkte, die in Kombination mit Anti-Aging-Wirkstoffen agieren.
Anwendung von Anti Aging Cremes

Schritt 4: Peeling für fettige Haut?
Höchstens zweimal in der Woche kann ein sanftes Peeling auf der Haut aufgetragen werden.
Dieses wird die Haut von abgestorbenen Schüppchen befreien und somit Mitessern vorbeugen. Es sollte aber nicht so stark gerubbelt, sondern eher sanft massiert werden. Im Idealfall nutzt man ein Peeling, das nur wenige Schleifpartikel mit sich bringt. (Peeling selber machen)

Schritt 5: Gesichtsmasken bei fettiger Haut
Spezielle Gesichtsmasken können die Haut verwöhnen und strahlen lassen. Besonders interessant sind Peel-off-Masken oder Masken auf Basis von Kieselerde. Die Inhaltsstoffe wirken nämlich sehr beruhigend und verfeinern das Hautbild. Überschüssiger Talg wird einfach und sanft entfernt. Pflegemasken können einmal in der Woche verwendet werden.
So können Sie Gesichtsmasken selber machen

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]

Pflegeprodukte für fettige Haut: Gesichtspflegeprodukte gibt es von:
  • Gesichtsmasken
  • Gesichtscreme für Tag und Nacht
  • Waschcreme oder Waschgel
  • Reinigungspads
  • Reinigungsschaum
  • Peelings
  • AOK
  • Garnier
  • Neutrogena
  • SebaMed
  • Oil of Olaz
  • Florena
  • Nivea

  • Gesichtspflege
  • Was tun gegen Augenringe?
  • Gesichtspflege für Männer
  • Falten im Gesicht vorbeugen
  • Gesichtspflege im Winter
  • Gesichtspflege bei empfindlicher Haut
  • Gesichtspflege im Sommer
  • Gesichtspflege bei Mischhaut

  •  
    Fettige Haut pflegen Das Phänomen fettige Haut zählt unter allen verschiedenen Hauttypen zu dem, der am schwierigsten zu behandeln ist. Die Talgdrüsen sorgen durch die natürliche Fettproduktion dafür, dass die Haut feucht und geschmeidig bleibt, doch bei manchen Menschen produzieren die Talgdrüsen zu viel fett. Ist dies der Fall äußert sich die fettige Haut zumeist durch glänzende Stellen vor allem im Bereich der Stirn, sowie des Nasen- und Kinnbereichs.
    Pflege für fettiger Haut
    Was ist Akne? Akne zählt zu den häufigsten Hautkrankheiten überhaupt. Fast jeder von uns hat in der Pubertät darunter gelitten. In den meisten Fällen beginnt die Akne in der Pubertät und klingt spätestens im dritten Lebensjahrzehnt wieder ab. Die für Akne typischen Pickel entstehen durch eine Entzündung der kleinen Talgdrüsen, welche die feinen Haare im Gesicht und am Oberkörper umgeben.
    Ursachen für Akne